St Andrä-Wördern: Fahrgäste eine Stunde in defektem Zug gefangen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • St Andrä-Wördern: Fahrgäste eine Stunde in defektem Zug gefangen

    Nicht nur aus Bussen, sondern auch aus Zügen müssen hin und wieder durstende Passagiere evakuiert werden, wie das "Heute" zu berichten weiß:

    Fahrgäste eine Stunde in defektem Zug gefangen

    Riesenpech hatten am Sonntag bei Gluthitze 60 Zugpassagiere, die Richtung Wien unterwegs waren. Der REX blieb bei St. Andrä-Wördern aufgrund eines Defekts liegen.

    Bildstrecke im Grossformat »



    Die 60 Fahrgäste wurden nach der Evakuierung mit Trinkwasser versorgt.Bild: Feuerwehr


    Unangenehmer Zwischenfall bei Temperaturen um die 35 Grad am Sonntag um 13 Uhr bei Sankt Andrä-Wördern (Bezirk Tulln): Aufgrund eines Defekts blieb der Regionalexpress 2829 auf der Fahrt von Krems zum Wiener Franz-Josefs-Bahnhof plötzlich liegen und kam beim Bahnhof St. Andrä-Wördern außerhalb des Bahnsteig-Bereiches zum Stehen.
    Das Team der ÖBB versuchte umgehend, die Waggons mit rund 60 Fahrgästen zu evakuieren, alarmierte dafür auch die Feuerwehr.

    Feuerwehr versorgte mit Wasser
    "Da die Passagiere bereits rund eine Stunde im Zug ausharren mussten, wurden diese mit Trinkwasser versorgt", berichten die Florianis.
    Die fahruntaugliche Garnitur wurde im Anschluss mit einem Hilfstriebfahrzeug "abgeschleppt".

    "Die ÖBB bedauern die Unannehmlichkeiten, die für die Fahrgäste dadurch entstanden sind", so ÖBB-Sprecher Karl Leitner.