Haltestelle Weikendorf aufgelassen!?

  • Haltestelle Weikendorf aufgelassen!?

    In der Beschreibung des Vorhabens im Zuge der Elektrifizierung und Adaptierung wird die Haltestelle nicht erwähnt, auch im neuen VDV scheint die Haltestelle Weikendorf nicht mehr auf,

    Wenn die S1 so wie im VDV-Fahrplanentwurf vorgesehen nach Marchegg verlängert wird, ist der Bahnsteig in Weikendorf jedenfalls zu kurz. Wenn man sich den VDV-Fahrplanentwurf genauer ansieht, könnte es noch einen anderen Grund für eine Haltauflassung geben: Ab dem Fahrplan 2023 sollen die REX Wien Hbf. - Bratislava hl. st. deutlich beschleunigt werden. Um die Anschlüsse in Marchegg von der Schnellbahn aus Gänserndorf zum REX Richtung Bratislava zu gewährleisten, muss offenbar die Fahrzeit von derzeit 18 Minuten zwischen Gänserndorf und Marchegg auf 14 Minuten gesenkt werden. Möglicherweise reicht der Ausbau auf 120 km/h für dieses Ziel nicht aus und es muss daher der Halt in Weikendorf dran glauben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Geistert jetzt wohl durchs Netz, da es die Grünen hervorhoben. Dem Bürgermeister von Weikendorf war es wohl ziemlich egal, denn da gab es 2018 4 Bürgermeistergespräche (siehe S. 29 bmvit.gv.at/verkehr/eisenbahn/…loads/uve_gaens_march.pdf) und ich kann mir vorstellen, dass es da durchaus erwähnt wurde.
    Für mich persönlich ist es aber schon eigenartig, dass der Zug in Oberweiden stehen bleibt (Ortsteil mit gut 400 EW), aber nicht in Weikendorf (Ortsteil mit ca. 1000 EW). Ich sehe da kaum Fahrgastpotential. Wobei man auch sagen muss, dass der Abtrag von Strifping genannt wird, über Weikendorf aber kein Wort in der Hinsicht verloren wird.
  • Neu

    Grüne Petition: Unterschriftenaktion für Haltestelle Weikendorf

    Mit einer Petition wollen die Grünen die Weikendorfer Haltestelle, die im Zuge der Elektrifizierung des Marchegger Astes eingestellt werden soll, erhalten.


    Von Sandra Frank. Erstellt am 11. Juli 2019 (17:30)
    Georg Ecker, Beate Kainz und Margot Linke (v.l.) präsentieren die ersten Unterzeichner der Petition gegen die Schließung der Haltestelle Weikendorf. Foto: Die Grünen

    Die Schließung einer Haltestelle in Weikendorf droht. Das wollen die Grünen verhindern und riefen nun eine Unterschriftenaktion ins Leben.
    Die ÖBB plant, die Station im Zuge der Elektrifizierung des Marchegger Astes einzustellen. „Die Haltestelle aufzulassen würde längere Wege für die Pendler bedeuten", erhalten die Bezirks-Grünen Unterstützung von Landtagsabgeordneten Georg Ecker aus Hollabrunn.
    Er ist überzeugt: Gerade in Zeiten der Klimakrise sollte öffentlicher Verkehr aus- und nicht rückgebaut werden. "Es darf keine Verschlechterungen für Pendler geben“, sagt der Weinviertel-Landtagsabgeordneter der Grünen.
    Haltestelle soll für Personenverkehr erhalten bleiben
    Beate Kainz, Bezirkssprecherin der Grünen, sowie Markot Linke, Vizebürgermeisterin der Bezirkshauptstadt, haben die Petition bereits unterzeichnet. Die beiden Frauen appelieren an die ÖBB, Land NÖ und Gemeinde Weikendorf, die Haltestelle Weikendorf für den geplanten Streckenausbau baulich zu adaptieren. Die Haltestelle soll auch zukünftig für den Personenverkehr erhalten bleiben.
    Die Petition ist online abrufbar und kann unterschrieben werden: openpetition.eu/at/pdf/untersc…bb-haltestelle-weikendorf

    NÖN
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Neu

    Ich habs jetzt nachgemessen : vom Gemeindeamt (das ziemlich genau im Sentrum des Siedlungsgebiets leigt) ist es zu beiden Stationen gleich weit (ca. 950m).

    Das heisst aber auch nix anderes als dass für die halbe Ortschaft der Weg zum Zug länger wird. Diejenigen, die jetzt direkt am Bahnhof wohnen, haben dann fast 2km zur Haltestelle.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher