9. -18. 8. 2019: Inbetriebnahme des neuen Stellwerkes am Linzer Hbf.

  • 9. -18. 8. 2019: Inbetriebnahme des neuen Stellwerkes am Linzer Hbf.

    Neues Stellwerk am Hauptbahnhof: Einschränkungen im Zugverkehr
    Von nachrichten.at 11. Juli 2019 16:37 Uhr

    LINZ. Die ÖBB nehmen am Linzer Hauptbahnhof ein neues Stellwerk in Betrieb. Der Zugverkehr rund um Linz muss für einige Tage eingeschränkt werden.


    Die ÖBB haben am Hauptbahnhof in Linz ein neues Stellwerk errichtet, welches im Zeitraum von Freitag, 9. August, bis Sonntag, 18. August, ins Netz aufgenommen wird. In dieser Zeit muss der Zugverkehr rund um Linz eingeschränkt werden.
    Welche Zugverbindungen im Detail betroffen sind, erfahren Sie weiter unten im Artikel.
    Um eine komplette Sperre des Hauptbahnhofs zu vermeiden und die Auswirkungen für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten, erfolgt die Einbindung ins Netz innerhalb von zehn Tagen in 16 Teilphasen. Dabei wird immer ein Teil des Bahnhofes für Zugfahrten gesperrt. Insgesamt werden 232 Weichen, 127 Signale für Zugfahrten, 257 Signale für Verschubfahrten, 434 Gleisfreimeldeabschnitte und 294 sonstige Signale umgebaut und in die Betriebsführungszentrale eingebunden. An diesem komplexen Vorhaben wirken in Summe rund 150 Personen mit.
    Voraussetzung für viergleisigen Ausbau der Weststrecke
    Das neue elektronische Stellwerk wurde zwischen 2017 und 2019 errichtet. Mit modernster digitaler Technik wird es möglich, den stetig wachsenden Zugverkehr auf der Weststrecke im Großraum Linz weiterhin reibungslos und sicher abwickeln zu können. Fahrgäste sollen von pünktlicheren Zügen und Informationen zu ihren Zugzeiten in Echtzeit profitieren. Die neue Anlage dient zugleich als Basis für den Ausbau der viergleisigen Weststrecke Richtung Salzburg. Der Ausbau der Weststrecke zwischen Linz und Wels startet im Sommer mit dem Ausbau der Westseite des Linzer Hauptbahnhofs, das neue Stellwerk ist Teil dieses Projekts.
    Was bedeutet die Teilsperre des Linzer Hauptbahnhofs für die Fahrgäste?

    • Summerauerbahn:
      Fr. 9.8., 8:00 Uhr – So. 18.8.2019, 19:00 Uhr Schienenersatzverkehr:
      Für S-Bahnen: zwischen Linz Hbf. und Linz Franckstraße Für REX nach Prag: teilweise zwischen Linz Hbf. und Pregarten

    • Pyhrnbahn:
      Do. 15.8., 20:00 Uhr – So. 18.8.2019, 19:00 Uhr Schienenersatzverkehr:
      Für S-Bahnen: zwischen Linz Hbf. und Linz Wegscheid Für REX und IC: zwischen Linz Hbf. und Traun

    • Donauuferbahn:
      Sa. 10.08.2019, 8:00 Uhr – So. 11.08.2019, 8:00h Züge der Donauuferbahn enden in St. Valentin. Zwischen St. Valentin und Linz Hbf. ist die Weiterfahrt mit Zügen auf der Weststrecke möglich.

    • Salzkammergutbahn:
      Do. 15.8., 20:00h – So. 18.8.2019 19:00h Züge der Strecke Attnang-Puchheim – Stainach-Irdning (Salzkammergutbahn) enden in Attnang-Puchheim. Zwischen Attnang-Puchheim und Linz Hbf. ist die Weiterfahrt mit Zügen auf der Weststrecke möglich.

    • Weststrecke Wien-Linz:
      Fr. 9.8. – So. 18.8.2019 Einzelne Fernverkehrszüge (Züge D626, D720, D722, D723, D729), die auf der Weststrecke zwischen Wien und Linz Hbf. verkehren, beginnen/enden in St. Valentin. Zwischen St. Valentin und Linz Hbf. ist die Weiterfahrt mit Zügen auf der Weststrecke möglich.

    • Weststrecke Wien-Salzburg:
      Sa. 10.8.2019: Die Züge RJ 540, RJ 542, RJ 662, RJ 569, RJ 548, RJ 640, RJ 642, RJ 644, RJ 646, RJ 698, RJ 740, RJ 742, RJ 744, RJ 746, RJ 748 und RJ 840 können in Neumarkt-Köstendorf nicht halten. Für RJ 746 und RJ 840 wird ein Schienenersatzverkehr zwischen Vöcklabruck und Salzburg Hbf eingerichtet. Für die andren Züge bitte auf den nächsten fahrplanmäßigen Zug ausweichen.

    • Linzer Lokalbahn (Lilo):
      Do. 15.8.2019 – So. 18.8.2019 ganztägig Schienenersatzverkehr

    Der Schienenersatzverkehr erfolgt mit Bussen. Die Kundeninformation zum Schienenersatzverkehr erfolgt an den Bahnhöfen (Plakate, Informationen auf Monitoren) und im Zug durch Durchsagen sowie mittels Sonderfahrplänen.
    Nur eingeschränkt Durchsagen am Hauptbahnhof Linz möglich
    In der Zeit von 9. August bis 18. August sind aufgrund der Arbeiten Durchsagen am Hauptbahnhof Linz nur eingeschränkt möglich. Fahrgäste erhalten Informationen zu Abfahrtszeiten, Anschlusszügen und Bahnsteigen im Zug sowie auf den Monitoren am Bahnhof. Die ÖBB bitten Ihre Fahrgäste, sich rechtzeitig über etwaige Änderungen zu informieren.

    OÖN
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Hier ein Hintergrundbericht zum Thema:

    "Bei uns laufen die Fäden zusammen"
    Von Michael Schäfl und Christopher Pfeiffer 10. August 2019 00:04 Uhr
    Das neue Stellwerk Linz

    LINZ. Die Inbetriebnahme des neuen Stellwerks legt Teile des Linzer Bahnverkehrs bis Sonntag, 18. August, lahm.


    Seit Tagen läuft die Informations-Kampagne, damit die Fahrgäste wissen, was auf sie zukommt. Dass es bis zum 18. August Einschränkungen auf mehreren Strecken in Oberösterreichs Zugverkehr geben wird. Der Grund: eine Umstellung, die den ÖBB-Technikern alles abverlangt. Linz bekommt ein neues Stellwerk.
    Freitagmorgen, 7.30 Uhr: der erste Tag der großangelegten Umstellung am Linzer Bahnhof. Christoph Probst ist gefordert: "Wir rechnen mit starkem Reiseverkehr Richtung Prag. Haben allerdings genug Personal und Fahrzeuge zur Verfügung." Er leitet den Schienenersatzverkehr am Linzer Hauptbahnhof.
    Die Umstellungsarbeiten starteten um 8 Uhr. Die Pendler zeigten sich bei einem OÖN-Lokalaugenschein gelassen. "Ich wurde bereits vorab gut informiert. Der Umstieg von Zug auf Bus war problemlos", sagte Alexander Jungwirth, Pendler aus Wartberg ob der Aist.
    Der Blick hinter die Kulisse
    Waren früher noch Fahrdienstleiter und Bahnhofsvorstände für das Stellen von Signalen und Weichen verantwortlich, erledigen heute Maschinen diese Aufgaben. Die dafür notwendigen Befehle kommen aus der Betriebsführungszentrale in Linz."Bei uns laufen die Fäden aus dem ganzen Bundesland zusammen. Von hier aus steuern wir 75 Prozent des Zugverkehrs in Oberösterreich", sagt Josef Pree, Leiter der Betriebsführungszentrale Linz. Die Befehle werden von der Zentrale an das Stellwerk weitergegeben und von dort an die Signale und Weichen der oft mehrere hundert Kilometer entfernten Bahnhöfe gesendet.
    Damit die Kommandos im Zeitalter der Digitalisierung und Automatisierung verlässlich an Ort und Stelle ankommen, muss nun das Linzer Stellwerk aus dem Jahr 1985 einem moderneren weichen. Nach zweijähriger Bauzeit soll das elektronische Stellwerk am Sonntag in einer Woche ans Netz gehen. Bei der Verkabelung muss jeder Handgriff sitzen.
    Mit ihm kann der stetig wachsende Zugverkehr auf der Weststrecke leichter abgewickelt werden. Zusätzlich bildet das Stellwerk die Grundlage für den viergleisigen Ausbau der Weststrecke in Richtung Salzburg. Das mit 1,3 Milliarden Euro veranschlagte Großprojekt startet Anfang September mit der Erweiterung der Westseite des Linzer Hauptbahnhofs. In Folge sollen die Abschnitte zwischen Linz und Marchtrenk sowie Marchtrenk–Wels auf vier Gleise erweitert werden. "Das größte Eisenbahnprojekt Oberösterreichs soll 2026 fertiggestellt werden", sagt ÖBB-Pressesprecher Karl Leitner.
    Betroffene Strecken
    Mit der Einbindung des neuen Stellwerks Linz ins ÖBB-Netz kommt es auf folgenden Bahnstrecken zu Einschränkungen:

    • Weststrecke Linz–Wien (bis 18. August)
    • Weststrecke Wien–Salzburg (10. August)
    • Salzkammergutbahn (15. bis 18. August)
    • Pyhrnbahn (15. bis 18. August)
    • Summerauerbahn (bis 18. August)
    • Donauuferbahn (bis 11. August)
    • Linzer Lokalbahn (Lilo) (15. bis 18. August)
    Nähere Infos auf oebb.at (SCOTTY mobil) oder telefonisch unter 05-1717.

    OÖN
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Neues Stellwerk am Linzer Hauptbahnhof

    Die Arbeiten am neuen Stellwerk beim Linzer Hauptbahnhof sind laut ÖBB abgeschlossen. 232 Weichen und 507 Lichtsignale wurden erneuert. Die Züge sind wieder fahrplangemäß unterwegs.

    Online seit heute, 12.30 Uhr

    In den vergangenen zehn Tagen mussten mehr als 200 Weichen und hunderte Signale angepasst und umgestellt werden. Mit dem Ende der Arbeiten fahren auch alle Züge auf den fünf betroffenen Strecken wieder planmäßig, die die Bundesbahn. ?( Insgesamt wurden 232 Weichen, 127 Signale für Zugfahrten, 257 Signale für Verschubfahrten, 434 Gleisfreimeldeabschnitte und 294 sonstige Signale umgebaut und in die Betriebsführungszentrale eingebunden
    Wichtig für viergleisigen Ausbau
    Das neue elektronische Stellwerk wurde am Hauptbahnhof Linz zwischen 2017 und 2019 errichtet. Es ist notwendig um den viergleisigen Ausbau der Weststrecke Richtung Salzburg vorantreiben zu können, so die ÖBB. Dieser Ausbau beginnt an der Westseite des Linzer Hauptbahnhofs am 2. September. Das Ziel ist laut ÖBB, zwischen Linz und Wels durchgehend vier Gleise zu haben. Noch nicht geklärt ist allerdings die Trassenführung in Leonding. ÖBB und Stadt Leonding sind sich noch uneins, Leonding möchte eine tiefergelegte Einhausung, die ÖBB nicht.

    ooe.ORF.at
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Hier noch ein paar technische Informationen zum Stellwerk:

    Österreich: Neues Stellwerk Linz in Betrieb genommen

    Fahrdienstleiter BFZ Linz; Quelle: ÖBB/Leitner

    19. August 2019
    Die ÖBB-Infrastruktur AG hat zwischen dem 09. und 18.08.2019 am Hauptbahnhof Linz das neue, zwischen 2017 und 2019 errichtete elektronische Stellwerk von Thales mit Technologie aus Österreich (Elektra) in Betrieb genommen.
    Seit heute findet hier wieder der gewohnte Bahnbetrieb statt. Für Thales ist es eines der größten Stellwerke weltweit. Bis zu 150 Personen waren an der Einbindung des Stellwerks in die Betriebsführungszentrale (BFZ) Linz in 16 Teilphasen beteiligt, in denen es streckenweise Einschränkungen im Zugverkehr gab. Die neue Anlage dient als Basis für den Ausbau der viergleisigen Weststrecke zwischen Linz und Wels in Richtung Salzburg, der am 02.09.2019 startet. Zwischen Wien und Linz/Kleinmünchen ist die Weststrecke viergleisig fertiggestellt. (wkz/ici)

    www.eurailpress.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Benutzer online 1

    1 Besucher