12.10 im Technischen Museum Wien

  • Ob sie dort lange stehen wird? Oder ob sie gar jemals aus eigener Kraft wird fahren können?
    Vor allem: Was willst denn d'ranhängen? Die farblich missbrauchten blau-weißen Pseudo-Schlieren mit dem ÖGEG-DDR-"Speisewagen"? Die zweiachsigen Saufwagerln der Hausrucker Eisenbahnkasperln? Warum denkst du, wird auch die 12.14 nicht mehr fahren?
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Übrigens musste die 12.10 mit ausgehängten Achsen ins Museum transportiert werden, weil ein Spezialist den Zapfen des Schleppgestells einfach abgeschnitten hat! Dadurch ist die Lok nicht einmal mehr rollfähig. Inwiefern der Rahmen unter der rustikalen Behandlung der "Fachmänner" (die waren nicht einmal in der Lage, die benötigten Krankapazitäten richtig zu berechnen) nicht zusätzlich gelitten haben könnten, ist jetzt ohnehin irrelevant. Die 12.10 besteht fast nur mehr aus Ersatzteilen. Das Gestänge ist vollständig und Gänze von der Rekordlok 12.13.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Der Zapfen wurde nicht abgeschnitten. Das ist ein Märchen. (siehe Foto)

    Der Grund für den Transport ohne Achsen war die Durchfahrtshöhe des äußeren Tores und die maximale Flächenlast des unterkellerten Bereichs des TMW.

    Das absulut übliche Tauschen von Verschleißteilen innerhalb einer Baureihe als Ersatzteil zu bezeichnen finde ich auch etwas gewagt. Zeig mir eine Lok wo das nicht gemacht worden ist
    Bilder
    • DrehzapfenYN.jpg

      123,82 kB, 1.351×883, 37 mal angesehen
  • Was man so im Netz liest, war ja das Ergebnis eines Gutachtens, dass die Maschine so original ist, dass eine Wiederinbetriebnahme es verfälschen würde (gerüchteweise soll es da ja gar um Bremssohlen gegangen sein). Der Stephansdom hat vermutlich den Vorteil, dass er an vielen Stellen schon nicht mehr original war.

    PS: Stimmt es dass die Radreifen auch lackiert sind? :pinch:
  • Das ist alles so halb richtig. 2007 wurde die Maschine nicht in Betrieb genommen da es ein Gutachten gab nach dem die Wiederinbetriebnahme zu viel historische Substanz vernichten würde. Zum Beispiel wurde die Abnutzung der Bremsbacken als Problem herangezogen.Von Seiten Strasshof wurde diese Argumentation in Frage gestell.Was genau ist schützenswerte historische Substanz bei der 12.10? Reicht tatsächlich der bloße Stahl aus um einen Betrieb zu untersagen?

    Beim aktuellen Transport gab es keine größeren Schäden. Nur soviel: Die Auslegung von Substanz bewahren ist durchaus selektiv, je nach Bedarf.

    Unterm Strich ist es für das Exponat eine begrüßenswerte Lösung. Es ist sehr schade, dass die Lok heute nicht fährt. Auf der anderen Seite wäre die 12.10 heutzutage betrieblich ein ziemlicher Klotz am Bein.

    Die Radreifen sind nicht lackiert sondern blank. Lok & Tender sind und bleiben getrennt.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher