[ORF Wien] ÖBB weiten Nachtverkehr aus

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [ORF Wien] ÖBB weiten Nachtverkehr aus

    ÖBB planen Nachtzug Wien–Brüssel

    Eisenbahn statt Flugzeug: Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) planen Nachtzüge von Wien nach Brüssel und Amsterdam einzurichten. Außerdem soll Triest per Railjet erreichbar werden, sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä gegenüber der „Wiener Zeitung“.

    Online seit heute, 10.26 Uhr Der Nachtzug von Wien nach Brüssel soll schon in wenigen Monaten, ab Jänner kommenden Jahres, fahren. Ein Jahr später soll eine direkte Nachtverbindung nach Amsterdam folgen. Die Verbindung in die italienische Hafenstadt Triest per Railjet könnte frühestens übernächstes Jahr kommen. Für nächstes Jahr sind bereits alle Trassen vergeben.
    Die ÖBB verfolgen auch das Projekt einer Zugsverbindung nach China weiter. Dabei geht es um einen Anschluss an die neue Seidenstraße. Hier sind laut Matthä sowohl Wien als auch Budapest als Endpunkte interessant, denn die ÖBB betreiben auch den ungarischen Güterverkehr.
    ÖBB wollen Initiative für mehr Facharbeiter
    Matthä gab gegenüber der Zeitung auch Einblicke in die personelle und technische Zukunft des Unternehmens. Matthä forderte eine Initiative gegen den Facharbeitermangel. Die ÖBB würden in den nächsten Jahren rund 10.000 neue Mitarbeiter benötigen, darunter auch einige in neuen Berufen wie etwa Experten für Datenverarbeitung und Elektronik. Damit sei der österreichische Arbeitsmarkt derzeit aber überfordert.
    Beim Thema Klimaschutz arbeiten die ÖBB daran, bis zum Jahr 2030 CO2-neutral zu sein. Das bedeutet etwa, dass bis dahin Dieselantriebe bei Bussen und Lokomotiven durch alternative Antriebe ersetzt sein sollen. Das gesamte Unternehmen der ÖBB inklusive Gebäuden soll bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden.
    red, wien.ORF.at/Agenturen
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Spannend wird die Preisgestaltung des neuen ÖBB Nachtzuges!

    Wenn man sich die "böse" Flugkonkurrenz ansieht:

    AUA im Jänner VIE - BRU - VIE in Business!! für € 756,- hin und zurück mit je 1:50 Stunden Flugzeit! (358 je Strecke)
    In der ECO gibt es das gleiche für € 216,- (108 je Strecke)
    Flugscham gibt es gratis dazu und im Nightjet kann man von Greta träumen ....
  • Wobei das ja nun nicht heißt, dass man dort dann auch zu Schlaf kommt.
    Mich persönlich schreckt immer noch der Gedanke ab, mit wem unbekannten ein Abteil zu teilen. Und die Single-Abteile sind dann wohl noch teurer.

    Es wird langsam Zeit, dass Kerosin entsprechend besteuert wird und man bei der Bahn gewisse Begünstigungen ermöglicht.
  • Da sieht man wieder, was der Mathä (hier im Zusammenhang mit dem Nachtzug nach Brüssel) für einen Schwachsinn daherredet:

    Original

    Mathä schrieb:

    Wir haben auf der Schiene eine eigene Sicherheitsbehörde, beheimatet innerhalb der ÖBB Infrastruktur. Diese Behörde achtet darauf, dass die Züge in Ordnung sind, dass nicht zu schnell gefahren wird usw.

    Offenbar meint der Vogel die TUE - Die TUE ist ein Bestandteil der Betriebsleitung der ÖBB Infra AG, Behörde ist das natürlich keine! Allerdings überprüft die TÜ sehr wohl Fahrzeuge, im Güterverkehr wird der betroffene Zug dazu "auf die Seite" gestellt und dann untersucht und im schlimmsten Fall werden Wagen "rot" gemacht und das EVU muss für deren Ausreihung sorgen und natürlich für die Überführung in eine Werkstätte zwecks Behebung der Mängel sorgen. Wieso er allerdings die Nachtverbindung Brüssel / Amsterdam präsentiert, ist mir schleierhaft. BTW: Die paar Hanseln der TUE rücken nur am Tag aus, Nachtdienst gibt es keinen, Bereitschaft auch nicht...
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Die Politik steigt zumindest medial drauf ein, ob man sie wirklich antreffen wird?


    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20191006_OTS0016/spoe-schieder-freut-sich-auf-fahrt-mit-nachtzug-wien-bruessel schrieb:

    SPÖ-Delegationsleiter Andreas Schieder sieht die Entscheidung als absolut richtiges Signal: "Ich freue mich schon auf meine erste Nachtfahrt von Wien nach Brüssel. ... "
  • KFNB X schrieb:

    Auf DSO gibt es mehr Details:

    Der NJ nach Brüssel ist wohl nur eine Garnitur und verkehr immer nur eine Richtung (So u. Mi nach Brüssel, Mo und Do. retour). Die Wagen kommen an den Düsseldorfer NJ. Ankunft in Brüssel soll gegen 10:30 - 11:00 sein. Retour geht es gegen 18:30.



    Da die belgische Sicherheitsinstanz die UIC-Türschliessung nicht mehr akzeptiert, muss extra Personal anwesend sein und fährt der Zugteil nach/aus Innsbruck in Belgien verschlossen.

    es fährt also der Zug ganz einfach von Köln weiter nach Brüssel statt nach Düsseldorf. Dann haben Herr Schieder und Konsorten keine Ausrede mehr.
    _____________________


    Edit : Idee meinerseits, was die Wagenreihung betrifft :

    Diese könnte auch sein

    WG01 Sitzwagen Wien-Köln / WG02 Liegewagen Wien-Köln / WG03 Schlafwagen Wien-Brüssel / WG04 Liegewagen Wien-Brüssel / WG05 Sitzwagen Wien-Brüssel / WG06 Sitzwagen Innsbruck-Brüssel / WG07 Liegewagen Innsbruck-Brüssel / WG08 Schlafwagen Innsbruck-Brüssel / WG09 Liegewagen Innsbruck-Köln / WG10 Sitzwagen Innsbruck-Köln

    Dann hätte man 6 statt 5 Wagen aufgesperrt (WG03 bis WG08) und nur 4 zugesperrt (WG01, 02, 09, 10), also ein bissl mehr Personal, und auch Direktwagen von/nach Innsbruck für die belgischen/britischen Schifahrer.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von grubenhunt ()

  • grubenhunt schrieb:

    Edit : Idee meinerseits, was die Wagenreihung betrifft :


    Diese könnte auch sein

    WG01 Sitzwagen Wien-Köln / WG02 Liegewagen Wien-Köln / WG03 Schlafwagen Wien-Brüssel / WG04 Liegewagen Wien-Brüssel / WG05 Sitzwagen Wien-Brüssel / WG06 Sitzwagen Innsbruck-Brüssel / WG07 Liegewagen Innsbruck-Brüssel / WG08 Schlafwagen Innsbruck-Brüssel / WG09 Liegewagen Innsbruck-Köln / WG10 Sitzwagen Innsbruck-Köln

    Dann hätte man 6 statt 5 Wagen aufgesperrt (WG03 bis WG08) und nur 4 zugesperrt (WG01, 02, 09, 10), also ein bissl mehr Personal, und auch Direktwagen von/nach Innsbruck für die belgischen/britischen Schifahrer.
    Das wär an sich gut und schön, aber denk daran, dass der Zug (auch heute schon) in Nürnberg geteilt wird, und Kurswagen von Wien/Innsbruck nach Düsseldorf/Hamburg tauscht. Dann hättest du 6 Zugteile, und enormen Verschubaufwand in Nürnberg. (Ich mag mir das jetzt gar nicht durchdenken :D )
  • grubenhunt schrieb:

    Warum soll man da 6 Zugteile haben? Man muss nur die Wagen schon ab Wien bzw. Innsbruck umreihen, das ist alles!
    Ok. Hast natürlich recht! Danke für das anschauliche Beispiel.

    Stimmt, das wäre wirklich wünschenswert, weil eine direkte Verbindung auch ab München und Innsbruck wär viel wert, birgt Fahrgastpotential in beide Richtungen, und es spricht ja somit nichts dagegen!
  • Übrigens wäre es durchaus möglich, die Verbindung nach Amsterdam kräftig zu beschleunigen:

    derzeit fährt der nj Wien - Düsseldorf um 20:41 in Wien HBF ab, ist um 01:30 in Nürnberg und bleibt bis 02:46 dort stehen.

    fährt er dort bereits um 02:04 ab, kämme er in Frankfurt Flughafen um 04:57 (statt 05:39) an

    Dort fährt um 05:37 der erste ICE nach Köln, welcher um 06:33 in Köln ankommt. Wenn der nj zwischen dem letzten Güterzug und dem ersten ICE fahren würde, käme er um etwa 06:30 in Köln an, könnte um 06:45 weiterfahren, wäre um 07:10 in Düsseldorf und um etwa 09:30 in Amsterdam. Der Zug nach Brüssel würde dort knapp vor 09:00 ankommen.

    Nachdem die DDm nur für 160 zugelassen sind, funktioniert das allerdings nur an Tagen ohne PKW-Transport.