[ORF Vbg] FPÖ vermutet Ungereimtheiten bei der Montafonerbahn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [ORF Vbg] FPÖ vermutet Ungereimtheiten bei der Montafonerbahn

    Ungereimtheiten bei Montafonerbahn?

    Die FPÖ ortet Ungereimtheiten bei der Montafonerbahn. Dabei geht es um die Frage, warum der Vorstand in der ordentlichen Hauptversammlung im August nicht entlastet worden ist. Die Frage sei, ob das mit privaten Aktienanteilen zusammenhänge.

    Online seit heute, 6.04 Uhr Die Freiheitlichen haben diesbezüglich eine Anfrage an Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) gerichtet. Darin wollen sie wissen, warum der ehemalige Vorstand Bertram Luger in der Hauptversammlung am 22. August nicht entlastet worden sei und ob das mit bisher nicht bekannten Verschiebungen von privaten Aktien-Anteilen zusammenhänge.
    Bestätigung vom Stand Montafon
    Luger, der zu Jahresanfang den Sitz in der mbs-Gruppe abgegeben hat, sei im August bei der Hauptversammlung nicht entlastet worden, bestätigt Herbert Bitschnau, Sprecher des Stand Montafon (Der Stand Montafon ist der Gemeindeverband der zehn Montafoner Gemeinden im Süden Vorarlbergs). Solange offene Punkte nicht geklärt sind, wolle er zu Details nichts sagen.
    Bei der mbs-Gruppe – die Montafonerbahn AG ist Mutter der mbs Gruppe – handelt es sich um eine Aktiengesellschaft. Daher ist das Auskunftsrecht eingeschränkt. Aus diesem Grund ist auch ungewiss, ob die Anfragebeantwortung mehr Klarheit bringen wird.
    Die Montafonerbahn hat ihren Sitz in Schruns. Hauptaktionär ist der Stand Montafon mit 54,5 Prozent. 11,5 Prozent sind im Eigentum der Vorarlberger Illwerke AG, 11,2 Prozent im Eigentum des Landes Vorarlberg. 22,8 Prozent der Aktien sind im Streubesitz.

    vorarlberg.ORF.at
    dr. bahnsinn - der Forendoktor