19. - 21. 10. 2019: Sperre der Arlbergbahn wegen Bauarbeiten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 19. - 21. 10. 2019: Sperre der Arlbergbahn wegen Bauarbeiten

    ÖBB: Bauarbeiten auf Arlbergstrecke

    Aufgrund von Erhaltungsarbeiten ist die Arlbergbahnstrecke von 19. (07.50 Uhr) bis 21. Oktober 2019 (16.00 Uhr) für den Zugverkehr gesperrt. Zwischen den Bahnhöfen Ötztal und Bludenz werde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, teilen die ÖBB mit. Reisende müssen längere Fahrzeiten einplanen und sollten sich im Vorfeld informieren.

    Online seit heute, 11.08 UhrWährend der Bauphasen seien Änderungen zum gewohnten Fahrplan unausweichlich, bitten die ÖBB um Verständnis. Für die Reisenden komme es dadurch in der Bauphase zu Abweichungen im Bahnverkehr.
    Fernverkehr:
    Für die Fernverkehrszüge wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen zwischen den Bahnhöfen Ötztal und Bludenz eingerichtet. Die Kundinnen und Kunden werden gebeten auf die farbliche Kennzeichnung der Busse zu achten:

    • Rot gekennzeichnete Fernverkehrsbusse halten an denselben Haltestellen, wie beim gewählten Fernverkehrszug vorgesehen. Die rot gekennzeichneten Busse verkehren zwischen Ötztal und Bludenz immer ohne Erreichen des Anschlusszuges.
    • Grün gekennzeichnete Fernverkehrsbusse fahren direkt vom Einstiegsort – ohne Zwischenhalt – nach Bludenz bzw. nach Ötztal. Mit diesen SEV-Bussen werden die Anschlusszüge im Fernverkehr in Bludenz bzw. Ötztal erreicht.
    Einige Züge aus Zürich und Bregenz in Richtung Bludenz bzw. von Innsbruck Hbf nach Ötztal fahren teilweise mit deutlich vorverlegten Abfahrtszeiten Reisende aus der Region Rheintal, die in Feldkirch auf einen Fernverkehrszug in Richtung Innsbruck bzw. Wien umsteigen, werden gebeten, auf frühere REX bzw. S-Bahn-Züge auszuweichen damit ihr Anschluss sichergestellt wird. Die Busse im Schienenersatzverkehr fahren vom Bahnhof Bludenz in Richtung Ötztal ebenfalls früher ab.
    Nightjet-Züge:
    Die Nightjet-Züge zwischen Zürich bzw. Vorarlberg und Wien bzw. Graz werden während der Sperre der Arlbergbahnstrecke im Schienenersatzverkehr mit Bussen geführt. Die ÖBB ersuchen ihre Kundinnen und Kunden, sich unbedingt im Vorfeld über ihre konkret gewählte Verbindung zu informieren.
    Nahverkehr:
    Für die Nahverkehrszüge wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen zwischen den Bahnhöfen Ötztal und Landeck-Zams eingerichtet. Die SEV-Nahverkehrsbusse sind gelb gekennzeichnet und halten in den folgenden Orten: Roppen, Imst-Pitztal, Imsterberg und Schönwies. Zwischen den Bahnhöfen Imst-Pitztal und Imsterberg wird ein Bus-Shuttle mit einem Kleinbus eingerichtet.
    Die Nahverkehrszüge, REX und S-Bahn-Züge in Vorarlberg verkehren während der Dauer der Sperre planmäßig.
    Sämtliche temporäre Fahrplanänderungen sind im Internet auf ÖBB Fahrpläne oder VVT Fahrpläne, in der ÖBB-Online Fahrplanauskunft Scotty, der ÖBB-App sowie beim ÖBB-Kundenservice unter der Rufnummer 05-1717 (Österreichweit zum Ortstarif) und an den Ticketschaltern verfügbar.
    Vor Fahrtantritt informieren
    Die ÖBB bedauern die Unannehmlichkeiten und die Reisezeitverlängerungen. Die Kundinnen und Kunden werden gebeten, sich vor Fahrtantritt zu informieren und entsprechende Zeitreserven einzuplanen.
    An den Bahnhöfen Ötztal und Bludenz stehen KundenlenkerInnen für die Reisenden zur Verfügung.
    Schienen- und Schwellenaustausch
    Bei den Erhaltungsarbeiten entlang der Arlbergbahnstrecke, die an mehreren Abschnitten gleichzeitig stattfinden, werden auf insgesamt rund 1.150 Metern Strecke, Schienen und Schwellen getauscht und ca. 1.100 Tonnen Schotter verarbeitet. Auf der Arlberg Westrampe (Vorarlberg) wird auf einer Länge von rund 1.600 Metern der Untergrund verstärkt.
    Entlang der Strecke werden Brücken und Tunnel inspiziert sowie Arbeiten zur Freihaltung der Trasse und Vorbeugung gegen Windwurf durchgeführt. Bei den Arbeiten kommen schwere Gleisbaumaschinen zum Einsatz. Die ÖBB bitten um Verständnis, dass es durch die Arbeiten sowie durch das Abgeben von Warnsignalen zum Schutz der Arbeiter zu einem Anstieg des Lärmpegels kommen kann.
    Gleise trotz Sperre nicht betreten!
    Im gesamten Streckenverlauf sei jederzeit mit Schienenverkehr durch Baufahrzeuge zu rechnen, warnen die ÖBB. Das Betreten der Gleisanlagen sei daher lebensgefährlich und verboten. Auch an Eisenbahnkreuzungen sei weiterhin mit Zugbetrieb zu rechnen.

    vorarlberg.ORF.at
    dr. bahnsinn - der Forendoktor