Umsturz beim Verband der Eisenbahnfreunde - VEF

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umsturz beim Verband der Eisenbahnfreunde - VEF

    Und weil die österreichischen Rostsammelvereine offenbar immer mehr versumpfen, hier gleich die nächste Episode! Mit der Absetzung des langjährigen Leiters der Fahrzeugerhaltung im Eisenbahnmuseum Schwechat gab es heuer im VEF einen weiteren Paukenschlag. Im Übereifer wurde dazu gegenüber dem langjährig (ver)wirkenden Mann auch noch ein Betretungsverbot ausgesprochen, das rechtlich eine Satire darstellt*, da der VEF in Schwechat nur einer von drei Vereinen ist, die auf dem Museumsgelände ihre "Wirkungsstätte" haben. So gingen der einstimmigen Vorstandsentscheidung mehrere, schriftlich dokumentierte Ersuchen, Hinweise und Aufforderungen voran, sich an Vorstandsbeschlüsse zu halten. Fortgesetzte Uneinsichtigkeit den Regeln des Vereines gegenüber hat schließlich zu dieser unausweichlichen Maßnahme führen müssen. Auch bei den Eigentumsverhältnissen der Fahrzeuge ist die Situation so, dass viele gar nicht dem VEF gehören. Daher beschäftigen die Vorkommnisse bereits die Rechtsanwälte, wodurch Mittel und Energien, aber auch menschliche Ressourcen vergeudet werden, die besser für die Fahrzeugerhaltung Verwendung finden sollten. Auslöser für diesen Konflikt war - etwas vereinfacht - die überdachte Hinterstellung von drei WLB-Fahrzeugen in Schwechat, deren sofortiger Abtransport von WLB-Gleisen durch die Führung der Badnerbahn verlangt worden war! Die Beiwagen dürften aufgrund der Haltung der WLB nicht - obwohl möglich - auf eigener Achse überstellt werden, sondern mussten per Tieflader abtransportiert werden. Wer von der derzeitigen Leitung denkt, dass die Fahrzeuge jemals wieder aufs Netz kommen werden, träumt! Das trifft insoweit viele Menschen persönlich, die für die weit gediehene Aufarbeitung des BW 43 bereits eine namhafte Summe gespendet haben - der Beiwagen wartet eigentlich nur mehr auf den Einbau der aufgearbeiteten Drehgestelle und daraus resultierende Restarbeiten. Historisch wertvolle Fahrzeuge wurden, um Platz für die WLB-Wagen zu erhalten, ins Freie gestellt und teilweise auf dem Gleis der Dreherbahn dem Vandalismus überlassen. Und wieder zeigt sich, welche Komiker und narzisstische Pfeifen in diesen Vereinen agieren, denen es scheißegal ist, was mit den 'schützenswerten' Fahrzeugen passiert... Hauptsache, sie setzen sich durch und der Kamper ist/war da ein ganz besonderer Fall:

    Sein diktatorischer Führungstil war schon ein wenig eigenartig. Kamper hat doch auch vielen ein Betretungsverbot*) ausgesprochen, nur weil sie nicht zu allem "Ja" und "Amen" sagten. Das, was gestern ausgemacht war, ist morgen hinfällig, nur weil's ihm plötzlich anders besser gefiel. Viele Eisenbahnfreunde wurden vergrämt, weil es mit ihm nicht einfach war. Nur seine Meinung war die einzig Richtige, eine Diskussion gab es nicht. Es war "sein" Museum nicht das des Vereines oder der Mitarbeiter. Der Bruch mit den Straßenbahnern des VEF, die Causa 4030 und TMW, 1020.03, 5041.03 und 1041.15 - da gab/gibt schon einige Baustellen.

    Wer jetzt jedoch denkt, dass es nun "besser" wäre? Weit gefehlt: Christian Peschl kann's noch besser als der Kamper!

    Weiters: Das Gelände wurde schon lange vor dem VEF vom Klein- und Feldbahnverein "bespielt" und der VEF ist in Schwechat vertraglich nur Untermieter. Eine Begehung durch die Rechtsanwälte der beiden Parteien ergab, dass dem VEF auf dem Areal fast nichts gehört und auch das TMW verärgert ist. Wenn das TMW irgendwo eine Abstellmöglichkeit finden könnte, wäre z.B. der 4030.201 (schon Jahre nicht mehr zugelassen, viel Geld und Arbeit wurde investiert) sofort abgezogen. Aber - frei nach Ben Akiba - das ist alles schon dagewesen und Einblicke in alte Protokolle und Dokumente zeigen, dass derartige Vorgänge beim VEF eine lange Tradition haben.

    *) Hochinteressant: Die Anmaßung irgendwelcher Vereinsdiktatoren, ein Betretungsverbot auszusprechen! Das geht nämlich gar nicht! Ein Betretungsverbot kann ausschließlich ein Polizeibeamter aussprechen, wie im §38a SPG festgeschrieben ist. Und Hausverbot geht auch nicht, mangels "Haus" am Gelände: Hausrecht ist die Bezeichnung für das Recht über die Benutzung eines geschützten Raumes z.B. Wohnung oder Geschäftsraum verfügen zu dürfen.

    Abtransport von Schrottfahrzeugen aus Schwechat zum Zerleger:

    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Foren, Facebook und Co sind, bitte das nicht misszuverstehen, keine mir sonderlich vertrauten Medien. Nachdem ich zu Weihnachten auf diesen Beitrag stieß, überlegte ich mir dann doch eine Anmeldung.


    Die nachfolgenden Ausführungen sollen nicht als Rechtfertigung gesehen werden. Vielmehr zeigen sie ein Sittenbild und geben Informationen, die Außenstehenden nicht bekannt sein können. Das Eisenbahnmuseum Schwechat als Kamper´s Museum zu bezeichnen, betrachte ich als große Ehre. Sie gebührt vor allem auch dem engagiertem Team von Mitstreitern, auch jenen die uns viel zu früh verließen.



    Ein Ruf als Diktator – mit dem ich nicht ganz alleine bin – ist ganz schnell begründet. Es genügt dass jemand nicht ausschließlich seinen Spieltrieb befriedigen darf, sondern sich in eine Gemeinschaft einfügen muss und ein mehrheitlich beschlossenes Ziel mittragen soll. Wenn er dann laut krakeelend seinen persönlichen Problemen Ausdruck verleiht, entsteht für Außenstehende schnell der Eindruck eines Diktators. Derartige Schreihälse finden natürlich bei jenen leicht Gehör, die selber bei keiner Museumsbahn oder keinem Museum mit Schaubetrieb aktiv sind.
    In den 70ern machte die Meinung die Runde, wenn wir noch einmal ein Projekt starten, dann stellen wir einen Psychologen an. Menschliches Verhalten ist schwierig, auch das eigene.



    Um halbwegs internationalen Standards zu entsprechen, gaben wir uns in Schwechat bereits um die Wende der 80er / 90er Jahre ein Leitbild. Dabei konnte auf bereits geleistete Vorarbeit der, seit dem Übereinkommen 1985 zusammenarbeitenden drei Vereine und deren Vorgänger zurückgegriffen werden.

    Erleichtert wurde die Zusammenarbeit auch dadurch, dass vielfach Personalunion gegeben war. So trat ich wieder dem VEF bei und Mag. H. Prowaznik war im Vorstand des VFKL. Mag. Luft war sowohl beim Vorgänger Waldbahn Club als auch beim VFKL involviert. Er kannte daher die Zusammenhänge, an die er sich jetzt nicht erinnern will oder kann.

    Mit der konsequenten Verfolgung unseres Konzept war es uns möglich, als erstes Eisenbahnmuseum in Österreich, das Museumsgütesiegel zu bekommen.
    Leider werden Technikmuseen zu oft mit einem Abenteuerspielplatz für große Kinder verwechselt. Der Sinn des Bewahrens und der Wissensvermittlung wird nicht erkannt. Kein Widerspruch ist, wenn beim Vorführbetrieb ausführlich „gespielt“ werden kann und soll. Der Spass daran darf nicht zu kurz kommen!


    Natürlich kann man eine unerwünschte Person ersuchen vor die Türe zu gehen. Wenn notwendig eben mit der Exekutive. Ohne juristische Feinheiten: Ausstellungsräume, Werkstätten und Lagerräume sind natürliche „Häuser“ im Sinne des Hausrechts, was denn sonst?

    Zu jenen, die im Bösen gingen – ganz wenige wurden gegangen – und dann in einem anderen Forum schimpften, könnten die Geschichten erzählt werden, was sie kaputt machten. Oder es war eine Frage zwischen Mein und Dein, oder der Sicherheit, oder eine Person konnte sich nicht in eine Projektgruppe einfügen und wollte diese zu seinen Bedingungen zwingen.


    [i]Zitat: Der Bruch mit den Straßenbahnern des VEF, die Causa 4030 und TMW, 1020.03, 5041.03 und 1041.15 - da gab/gibt schon einige Baustellen.[/i]
    Da fehlt dem Schreiber das Insiderwissen, ich erlaube mir zu den „Baustellen“ auszugsweise einige Anmerkungen:


    Bruch mit den Straßenbahnern des VEF:
    Im Prinzip machte jeder Seins, wo nötig gab es Kooperationen. Sicher wäre eine intensivere Zusammenarbeit, wie in den 90ern, möglich und sinnvoll gewesen. Wenig hilfreich waren auf beiden Seiten Einzelpersonen, die ihrer Aversion gegen die andere Arbeitsgruppe Luft machten, wenn es ums Geld ging. Aber diese waren meiner Wahrnehmung nach weder in Erdberg (bzw. Speising / Rudolfsheim) noch in Schwechat in der Mehrheit.
    die Causa 4030:
    Warum die bis 2014 vereinbarten Fahrten nicht zustande kamen, hat mit dem Verhalten des Präsidenten und anderer Vorstandsmitglieder gegenüber maßgeblichen Dritten zu tun.
    1020.03:
    Mit dem Eigentümer des Fahrzeuges gab und gibt es keine Probleme. Das wird offenbar mit der, nicht ihm zugeordneten 2143.09 verwechselt. Sie stand auf einmal unangekündigt auf dem Gelände und es wurde angefangen daran herumzuschrauben. Dabei entging das Museum ganz knapp einer Ölkatastrophe. Eine Aktion von absolutem Vertrauensmissbrauch, die Auswirkungen hatte.
    VT41.03:
    Der Wagen wurde 2006 vom TMW stillgelegt, nachdem ernst zu nehmende Schäden nach Sonderzugeinsätzen festgestellt worden waren. Die Durchführung von Sonderfahrten war nicht Bestandteil des Abkommens mit unserem Verein sondern führte der VEF immer in Eigenregie, damals mit der ÖBB Nostalgie, durch. Zuletzt beauftragte der VEF einen bekannten Lokführer aus Wr. Neustadt mit der technischen Betreuung des Fahrzeuges. In den eigentlichen Bereich des Museums wurde der Wagen faktisch übernommen als klar war, dass zukünftig keine Sonderfahrten am Netz der ÖBB durchführt werden konnten und das Interesse am Fahrzeug schwand.
    1041.15:
    Ein weiteres klassisches Beispiel vom Versuch fremde Ressourcen auszunützen. Das Problem bestand in dem Wunsch des gleichnamigen Vereines aufRessourcen des Museums zurück zu greifen, mit wenig Bereitschaft für Gegenleistungen. Partnerschaft beruht auf Gegenseitigkeit.



    Franz Kamper
    Präsident des Vereines Eisenbahnmuseum Schwechat - Verein zur Förderung von Klein und Lokalbahnen
  • ...und ich dachte schon, der Apotheker Luft sei der Präsident! :D

    Aber nichts Neues vom Kamper. Keine Infos über die aktuellen Rechtsstreitigkeiten, weswegen Wagen zur Verschrottung abtransportiert wurden, nicht einmal Dementi! Der Kamper hätte Politiker werden sollen: Viel Reden, nix sagen! :P
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Nun Mag. pharm. Alfred Luft war und ist (meines Wissens nach) immer noch Präsident des Verband der Eisenbahnfreunde. Franz Kamper ist, seit mindestens 40 Jahren Präsident des Vereines Eisenbahnmuseum Schwechat - Verein zur Förderung von Klein- und Lokalbahnen, welcher im Übrigen das Museum Anfang der 1980er Jahre gegründet hat. Der dritte am Museum beteiligte Verein ist das NÖ Lokalbahnmuseum.

    Zu den Rechtsstreitigkeiten kann auch nichts Neues geschrieben werden, da es nichts Substanzielles gibt. Wir haben dem VEF unsere Ansprüche übermittelt.

    Zum Abtransport der Wagen können wir wenig beitragen. Bei der Begehung durch Vertreter beider Vereine, in Begleitung Rechtsanwälte beider Parteien, am 30. August 2019 waren sie jedenfalls noch am Gelände. Was danach geschehen ist weiß nur der VEF, Franz Kamper war am 2. Juli 2019 letztmalig am Gelände, ich am 30. August 2019. Übrigens in den Wagen befanden sich Teile die unserem Verein gehören.

    Werner Rochlitz
    Sekretär des Vereines Eisenbahnmuseum Schwechat - Verein zur Förderung von Klein- und Lokalbahnen
  • Alles schön und gut! Fakt ist, es gibt immer weniger einsatzbereite und zugelassene "historische" Eisenbahnfahrzeuge, aufwändig restaurierte Fahrzeuge stehen "im Regen", im Gegensatz dazu immer mehr Streitereien unter den Vereinen - aber das ist schließlich auch nichts Neues! Meiner Meinung nach ist daher diese Vereinsmeierei "für die Fisch'". Wenn es sie nicht (mehr) gäbe, würde es niemanden auffallen.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Das mag schon sein, dass das für die Fisch' ist. Das Einzige, was ganz sicher noch mehr für die Fisch' ist, sich darüber echauffierend Monologe zu halten. Erinnert mich (vonwegen für die Fisch) an den Witz, was langweiliger ist als Fischen : einem Fischer zuschauen. Und mehr als irgendewlche Streiterein nerven nur diejenigen, die darüber keppeln ohne dabei gewesen zu sein.

    In diesem Sinne wünsche ich allen Beiteiligten in Schwechat, egal welcher Seite, ein Gutes neues Jahr, Eintracht, Frieden und ein gutes Gelingen ihrer Projekte!
  • Nimm die Finger von der Tastatur, wenn du nichts beizutragen hast! Ohne mein Eingangsposting hätten sich der Kamper und der Rochlitz erst gar nicht angemeldet! Und wo genau ist ein Monolog zu erkennen? Bist du jetzt blind auch schon? Und deine heuchlerisch-antichambrierenden Wünsche kannst dir sonst wo hin stecken! Zudem: Welche Projekte? :P
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Liebes Westilein,


    Das von Dir verfasste Eingansposting ist eindeutig ein fast seitenlanger Monolog.

    Ob sich Hr. Kamper und der Rochlitz anmelden ist mir erst einmal genauso Powidl wie die interen Streiereien in Schwechat über Die Du da oben in richtiggehend ungerboeckscher Manier geschwurbelt hast. Dass sie es getan haben, um Dinge klar zus tellen, ist mehr als nachvollziehbar, macht die Querelen in Schwechat aber auch nicht interessanter.

    Ein aufgebauschtes und aufgeblasenes Nicht-Thema.
  • westbahn schrieb:

    .....wenn dich ein Thema nicht interessierst.

    Draisinenfan schrieb:

    Irgendwas stimmt da nicht...
    Richtig. Wahrscheinlich ist er ständig auf der Suche nach Schreibfehlern bei anderen Usern, insbesondere beim grubenhunt, sodass er nicht dazukommt, seine eigenen Fehler zu suchen und auszubessern. Dem grubenhunt hat er erst gestern ausgerichtet, dass er erst schreiben lernen soll. Ich gebe die Empfehlung gerne an westbahn weiter.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Schön, dass ihr auch diesen Thread - wie fast alle anderen (anfangs interessanten) auch - mit euren Dummpostings (ab grubenhunts Antwort #8) verwässern müsst. Mich wundert es demnach nicht, dass sich in diesem Forum keine bis kaum ernst zu nehmenden User anmelden, wenn die Administration nicht in der Lage ist, OT rigoros zu löschen. Würde hier entsprechend durchgegriffen, gäbe es ja dann zum Jahreswechsel keine Jubelpostings in Bezug auf die Steigerung der Postinganzahl - auch wenn sie fast nur "Hunde im Zug"-Pressemeldungen oder grubenhunts Westileins-Postings beinhalten. Ich nehme zur Kenntnis: Quantität geht eben vor Qualität - auch gut!

    BTW: So uninteressant scheint dieser Thread wohl nicht zu sein, wurde er bislang fast 1.400 Mal (also weit über dem Durchschnitt gegenüber Anderen) aufgerufen.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    Schön, dass ihr auch diesen Thread - wie fast alle anderen (anfangs interessanten) auch - mit euren Dummpostings (ab grubenhunts Antwort #8) verwässern müsst.
    Wieder ein untauglicher Versuch, von deinen eigenen Schreibfehlern und vor der eigenen Manie, in den OT-Bereich abzugleiten, abzulenken. Würdest du nicht dauernd auf den Fehlern anderer herumreiten, obwohl du selber nicht fehlerfrei schreiben kannst, bekämst du auch keine Retourkutschen. Damit bist du derjenige, der damit beginnt, Threads zu verwässern. Ergo, vor der eigenen Türe kehren, bevor du wieder in den Belehrungsmodus verfällst, wie im Vorposting eindrucksvoll demonstriert.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • :D :D - Jaja, Abputzen kannst dich recht gut! Ein Forum unparteiisch führen eher nicht, das zeigst du in fast jedem Posting außerhalb deiner kopierten Pressemeldungen! In einem professionellen Forum hat sich beispielsweise ein Admin nicht an Diskussionen zu beteiligen, weil er ganz andere Aufgaben hat und wenn ein Admin mitdiskutiert besteht - wie hier - die Gefahr der Voreingenommenheit. Du kritisierst mich, weil ich die Fehler des grubenhunts aufzeige, warum mahnst du nicht ebendiesen an, sich etwas zusammenzureißen? So viel zum Thema unparteiisch!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Ich dachte..
    Jaja, du bist vielleicht ein Opfer der Gerüchte. Hast du einen Beweis dafür?


    Der schreibt dort wohl mit Abstand die meisten Beiträge..
    Auch das ist grundfalsch! Aber auch hier sieht man, welche blöden Latrinenparolen in den Ferrokreisen kursieren.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • was eine Diskussion "auf Augenhöhe" und was ein administrativer Eingriff war.
    Ja, bei 6 Aktiven geht das vielleicht, ich sprach aber von einem professionellen Forum!

    Der schreibt dort wohl mit Abstand die meisten Beiträge..
    Als Nachtrag noch das angebliche Latrinengerücht, der User LogServ würde "mit Abstand" die meisten Postings verfassen:



    Also: Die "Nummer 1" hat bald doppelt so viele Postings wie der User LogServ = Gerücht stimmt nicht! Nicht einmal ein Moderator darf in einem professionellen Forum an Diskussionen teilnehmen, weil die Gefahr besteht, dass er irgendwann Postings löscht oder editiert, die ihm nicht zusagen und ich meine jetzt nicht rassistische oder ähnliche Postings, wo er ja einschreiten muss.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan