Wieder Rollwagenverkehr im Waldviertel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wieder Rollwagenverkehr im Waldviertel



    Dem Waldviertler Schmalspurbahnverein (WSV) ist es gelungen, auf der Strecke zwischen Alt Nagelberg und Heidenreichstein wieder einen authentischen Rollwagen-Güterzug in Verkehr zu setzen. Anfang Oktober wurde dazu ein normalspuriger Güterwagen der Gattung E per LKW nach Heidenreichstein angeliefert und auf den Rollwagen gesetzt. Mitte Oktober fand die erste Ausfahrt im Rahmen einer Fotozugveranstaltung mit der 80jährigen Diesellok 2091.09 statt. Somit ist der damals für die Waldviertler Schmalspurbahn typische Rollwagen-Güterverkehr nach über 15 Jahren wieder Realität geworden. Zusammen mit den in den letzten Jahren aufgearbeiteten Güterwagen, können nun authentische Züge für Eisenbahnfreunde nachgebildet werden. Für das Jahr 2020 sind weitere Ausfahrten im Rahmen von Fotozügen geplant. Nachdem auf der Zillertalbahn und Pinzgaubahn der Güterverkehr zum Erliegen gekommen ist, stellt der Rollwagenverkehr im Waldviertel nun ein Österreich-weites Unikum dar.



    Das ist Modellbahnspielen in 1:1. Kein Zweck, kein Nutzen und ausschließlich der Befriedigung von Büdlwixern dienend. Und wo ist sie jetzt, die Gretl Thunfisch, die intelligenzbefreiten Grünen und all ihre Nachplapperer? Klar, das ist eine Umwelt-verpestende Diesellok, da übt man sich als verhaltensgestörter Ferro natürlich in Zurückhaltung bei der Forderung nach Umweltschutz - sollen doch die Anderen damit anfangen, warum "wir", gell? :D
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • westbahn schrieb:

    Wenn ein Hobby den neuerdings von allen ach so geheuchelten geliebten Klimaschutz zuwider läuft, ist dieses Hobby schlichtweg Unsinn! ...und eine vermeidbare Umweltbelastung!
    Im Vergleich zu dem, was vermeidbare Autofahrten und Kurzflüge zur Umweltbelastung beitragen, ist der Beitrag der für sogenannte Ferros geführten Dampfsonderzüge eine unter Wahrnehmungsschwelle liegende Größe. Darauf herumzureiten, ist nur der persönlichen Abneigung gegen diese Form der Freizeitgestaltung geschuldet, mehr nicht.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • westbahn schrieb:

    Was habe ich im letzten Halbsatz meines Eingangspostings geschrieben? Passt genau!
    Man soll zuerst dort anfangen, wo's am notwendigsten und sinnvollsten ist. Eine GmP-Sonderfahrt mit der 2091.09 im oberen Waldviertel aus Klimaschutzgründen abzusagen, löst nicht das Smog-Problem in chinesischen Großstädten. Lassen wir diesbezüglich die Kirche einfach im Dorf.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor