Ausbau Pottendorfer Linie Abschnitt Ebreichsdorf

  • Ausbau Pottendorfer Linie Abschnitt Ebreichsdorf

    Da der Ausbau des Abschnitts Ebreichsdorf mit großen Schritten naht, habe ich beschlossen, die Umgebung ein wenig zu erkunden.

    Die Stadtgemeinde Ebreichsdorf schafft das "Stadt" im Namen, da es vier Ortsteile (Ebreichsdorf, Unterwaltersdorf, Weigelsdorf und Schranawand) gibt und diese gemeinsam knapp über 10.000 Einwohner haben. Die Tendenz ist, wie überall im Süden von Wien, stark steigend.
    Durch die neue Pottendorfer Linie ist wohl zu erwarten, dass neben den bereits zusammenhängenden Orten Ebreichsdorf und Weigelsdorf auch ein Zusammenwachsen von Ebreichsdorf mit Unterwaltersdorf und wohl langfristig auch mit Weigelsdorf im Süden entlang der B60 passieren wird.

    Vorweg: noch sieht man - fast - nichts von einem bevorstehenden Ausbau.

    Zur leichteren Orientierung habe ich auf der Karte die einzelnen Fotopunkte eingezeichnet.
    Den neuen Bahnhof kann man sich ungefähr in gerader Linie zwischen Post. 2 und Pos. 14 denken; der Südkopf wird wohl ca. dort sein, wo das "F" von "Mittleres Feld" steht.



    Das Licht war nicht immer auf meiner Seite, ich bitte vorweg um Entschuldigung dafür.

    Wir beginnen natürlich an Pos 1. und zwar mit einem Süd-West Panorama der Situation, wie sie heute ist. Bei solchen Fotos ist schwer vorstellbar, dass hier einmal eine Hochleistungsstrecke sein soll. Am linken Bildrand ist die Wohnanlage "Am Rösselhof" zu sehen und in der Mitte das Lagerhaus. Dort befindet sich auch der derzeitige Bahnhof Ebreichsdorf. Im linken Bilddrittel sind zwei Bäume zu sehen, das wird dann zienlich genau die Stelle sein, wo der neue Bahnhof hinkommt.


    Blickrichtung Nordosten kann man übrigens die ORS-Sendeanlage von Moosbrunn sehen:


    An Pos. 2 Blickrichtung Norden - in zwei Jahren wird ungefähr an dem Ort, wo das Foto entstanden ist, die Bahntrasse verlaufen. Das sichtbare Glashaus gehört zum Bauhof Ebreichsdorf.


    ... und Richtung Süden. Am linken Bildrand wieder der Rösselhof und die zwei Bäume rechts der Bildmitte werden wohl dem Bahnhof weichen müssen:




    Angekommen an Pos. 3 Richtung Süden sehen wir die Piestingauzufahrt und wieder die zwei Bäume als unseren Referenzpunkt für den künftigen Bahnhof. Die Piestingau ist ein großes, zu Ebreichsdorf gehörendes, Einfamilienhaus-Siedlungsgebiet, eingezwängt zwischen der Piesting im Süden und der Pottendorfer Linie im Westen. Es gibt nur eine einzige Zufahrtsmöglichkeit für KFZ in Form einer Brücke über die Piesting.




    Der Blick auf den neuen Bahnhof :P - etwas stärker gezoomt... Zwischen den beiden Bäumen stehen übrigens bereits Baucontainer und es wurde auch schon etwas herumgegraben, dazu aber später mehr.




    Wir fahren in das nordwestliche Eck der Piestingau und sind an Pos. 4. Dort gibt es eine theoretische Querungsmöglichkeit der bestehenden Pottendorfer Linie. Theoretisch, weil der Bahnübergang für die Benutzung gesperrt ist. Wie man sich denken kann, wird das von den wenigsten Fußgängern und Radfahrern eingehalten. Auf der anderen Seite der Pottendorfer Linie befand sich bis vor circa einem Jahr die Reithalle "Schafflerhof". Diese riesige brachliegende Fläche soll irgendwann mal zu einem Wohnprojekt werden.

    Wir stehen hier jetzt an der "alten" Pottendorfer Linie. Diese soll im Stadtgebiet von Ebreichsdorf wenn der Ausbau fertig ist zum "längsten Park Europas" werden, das ist zumindest der Wunsch des Bürgermeisters...




    Blick Richtung Norden:




    Wir entscheiden uns gegen die ohnehin verbotene Querung des Bahnüberganges und folgen der Pottendorfer Linie auf der Ostseite nach Süden. Um die Verwirrung komplett zu machen noch ein Foto gen Norden etwas südlich vom Punkt 4.




    An Pos. 5 angekommen führt ein Fußpfad...




    ...zu einer schmalen Fußgängerbrücke über die Piesting neben der Bahn. Auch zu sehen ist das Lagerhaus und das nördliche Einfahrtssignal zum Bahnhof Ebreichsdorf sowie eine Pegelmessstelle für die Piesting.




    Auf der Brücke können keine zwei Leute aneinander vorbeigehen...



    Wir haben die Brücke überquert, und stehen bei der Eisenbahnkreuzung km 26,467 und dem unmittelbar davorliegenden Einfahrtssignal von Norden kommend.


    Der Bahnübergang gen Westen.


    An Pos. 6 machen wir eine kurze Pause und warten...


    ...um den REX 7620 Ri. Deutschkreutz zu fotografieren. Seit die Pottendorfer Linie nach der baubedingten Sommersperre im September wiederöffnet wurde und viele Langsamfahrstellen weggefallen sind, ist es ein Kinderspiel die Fahrzeiten einzuhalten, speziell an einem Samstag, wo in diesem Streckenabschnitt stündlich alternierend S-Bahn und REX fahren und der REX daher nicht im Blockabstand zwischen der S-Bahn hinterherschleicht. Daher ist der Zug heute um ganze vier Minuten zu früh dran.


    Diese Eisenbahnkreuzung mit der Bahnstraße befindet sich bereits im Bahnhofsbereich und zwar von Norden kommend unmittelbar nach der Weiche 1 (von den 2 verbliebenen... :D ). Rechts von uns, nicht im Bild, befindet sich der Turm vom Lagerhaus. Das Durchfahrgleis 101 ist das linkere Gleis der beiden.


    Da wir an einem Samstag unterwegs sind finden wir nach dem überqueren der Gleise im Schatten des Lagerhausturms geparkt den Citybus, dieser fährt nämlich nur Mo - Fr. Der Bahnhof Ebreichsdorf wurde im Jahr 2015 (?) stark zurückgebaut; das sichtbare Gleis ist mangels einer entsprechenden Weiche nicht mehr in Verwendung.




    Da der Zug ja viel zu früh dran war, steht er noch immer am Bstg. 2 und wartet auf die planmäßige Abfahrt um 15:48. In der Ferne sieht man die beiden Ausfahrtsignale. Die Weiche für das Lagerhausgleis muss sich wohl unmittelbar nach dem Verbotsschild befunden haben.




    Blick auf den P+R-Parkplatz Nord.




    Obwohl die Tage des Bahnhofs bald gezählt sind, wurden doch noch einige Investitionen getätigt. So wurden vergangenes Jahr die Fahrradständer erneuert...




    ...und Abfahrtsmonitore aufgestellt. Wie man am Foto erkennen kann musste dafür extra ein Fundament betoniert werden. Hinter dem Monitor ist die Tür zur Fahrdienstleitung.




    Ein weiterer Monitor befindet sich im Warteraum.




    Wie man hier sieht gelangt man zu den Bahnsteigen unmittelbar bei der Fahrdienstleitung. Fährt ein Zug am Bahnsteig 1 ein oder aus, so wird vom Fahrdienstleiter der Übergang mittels Kette abgesperrt. Das Signal "Zustimmung" wurde erst vor kurzem montiert. Hintergrund ist wohl die schlechte Sichtbarkeit auf das Ausfahrsignal Ri. Süden für das Gleis 102. Bewusstsein dafür hat aber definitiv schon zumindest seit dem Rückbau des Bahnhofs bestanden, denn über Jahre hinweg habe ich wiederholt Personal vor Ort beobachtet, welches aus verschiedenen Blickwinkeln versucht hat, das Signal zu finden... Das Foto lässt erahnen, warum diese Variante schlussendlich gesiegt hat ;)




    Blick Richtung Wien.




    "Bahnhofsvorplatz". Unter der Woche herrscht hier doch recht reger Busverkehr, daher ist der Platz für eine Buswende großzügig dimensioniert und eigentlich mittels Halteverbots ausgewiesen. Das Schild wird immer wieder zurechtgerückt, und nach ein paar Tagen ist es jedesmal wieder verdreht. Es kommt hier häufig zu Konflikten mit Autofahrern, speziell in der Früh seitdem der Klopapie- äääh Zeitungsständer aufgestellt wurde.





    Blick Ri. Süden - hier ist das Gegenstück zum Halteverbot zu sehen. Vielen Autofahrern ist auch daher die Situation unklar, eine weitere Tafel in der Kurve mit Pfeilen könnte hier wohl für mehr Klarheit sorgen. Aber wir wollen ja die Autofahrer nicht in ihrem Sein stören...




    Der südliche P+R-"Parkplatz":




    Bahnhofsausfahrt Ri. Wampersdorf (Pos. 9 auf der Karte). Für das rechts Stehende Ausfahrtsignal (Gleis 102) wurde das Zustimmungssignal aufgestellt. Wie man hier sieht liegen die beiden Gleise im Gegensatz zum Bahnsteigbereich sehr nahe beinander.





    Die letzte verbleibende, mit Seilzug gesteuerte Anlage. Erst vor einem oder zwei Jahren wurden die beiden Weichen mit elektrischen Antrieben ausgestattet.




    Ri. Wien:




    Ri. Wampersdorf:




    Wir entfernen uns jetzt wieder von der Bahn und fotografieren an Pos. 10 Richtung Nordosten. Im Hintergrund sieht man wieder den Rösselhof - in ein paar Jahren wird man hier nur den Bahndamm und die Lärmschutzwand sehen.






    Fortsetzung folgt...
  • Fortsetzung folgt...
    ...muss aber nicht sein. Für meinen Geschmack sinnlose Pixelbelichtungen, meist schief (geraderichten ist wohl das Mindeste!), oft schattig, gegenlichtig, wie Bahnübergänge aussehen ist auch bekannt, von den Motiven her besser in ein Landwirtschaftsforum passend. Herausragend natürlich der Schotterparkplatz!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • westbahn schrieb:

    ...muss aber nicht sein.
    Gottseidank entscheidest das aber nicht du, sondern derjenige, der die Fotos einstellt. Ich glaube, dass ein Bericht über eine Bahntrasse, die in ein paar Jahren Geschichte sein wird und über eine künftige, quer durch landwirtschaftliche Fluren führende Bahntrasse all jene interessiert, die mit der Bahn tatsächlich was am Hut haben und nicht nur im Negativmodus darüber berichten.
    Außerdem wurde über die Planungen der Stadt Ebreichsdorf im Zusammenhang mit dem Ausbau bzw. der Verlegung der Pottendorfer Linie im Raum Ebreichsdorf hier im Forum schon öfters diskutiert, sodass es durchaus legitim ist, diese Planungen durch Fotos zu belegen. Ob die Fotos schief oder gerade sind, ändert nichts an ihrer Aussagekraft.
    Ergo: Fortsetzung ja bitte!
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Gottseidank
    Mein Gott! Habe ich irgendwo gesagt, er darf nicht oder er soll nicht!? Auch wenn du so tust, als würde dich das Interessieren (vielleicht aber auch nur, um den "neuen User bei der Stange zu halten"), mir persönlich ist das so egal, wie es dort jetzt oder in ein paar Jahren aussieht, weil ich dort nichts verloren habe. Das ist meine Meinung, die ich niemandem aufzwinge, auch wenn man mir das gerne prädiziert.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Lass Dich von Westbahn nicht ärgern, der tut halt immer gern stänkern... :P
    Außerdem sind schiefe Fotos immer noch besser als geklaute Fotos...

    Ich finde den Beitrag interessant - in ein paar Jahren ist das eine schöne Dokumentation, wie das mal war. Und man kann schön drauf aufbauen und den Baufortschritt in diesem Thread dokumentieren.

    Danke! :thumbup:
  • Über die Trassenverlegung im Raum Ebreichsdorf wurde hier im Forum schon ausführlich diskutiert.
    Dafür gibt es in jeder Forensoftware die Möglichkeit, Threads "zusammenzuführen" und unter einem entsprechend signifikanten Titel weiterzuführen, unter Umständen sogar gepinnt.


    Schief is englisch und englisch is modern, hat ein Onkel von mir immer gesagt...
    Also liegt es bei dir tatsächlich in der Familie! Aber die Erklärung, woher dieser Spruch kommt (der, nebenbei, nicht komplett ist), ist dir dein Onkel wohl schuldig geblieben, oder?
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • @westbahn: ich habe einige der Fotos gerade gerückt und bemühe mich künftig gerne um qualitativ besser Aufnahmen.

    Was den Inhalt betrifft ist meine Idee diesen Thread auch dazu zu verwenden den Baufortschritt so gut das mein Zeit erlaubt zu dokumentieren. Ich denke durchaus, dass eine vorher-nachher-Vergleich durchaus auch für andere Interessant sein kann.

    In diesem Sinne setze ich jetzt an Pos. 10 fort. Der Weg am rechten Bildrand führt zwischen Ebreichsdorf und Unterwaltersdorf die Fischa entlang. Die neue Bahnbrücke über die Fischa wird so errichtet werden, dass auch der Weg noch darunter Platz finden wird. Die Stromleitungen werden wohl verlegt werden müssen.


    Die im Bild sichtbare Straße ist die B60. Die Bahntrasse wird etwa am linken Bildrand verlaufen und die Bundesstraße mittels einer Brücke queren. In der Ferne sieht man das Leithagebirge. Am rechten Bildrand liegt das Sportzentrum Weigelsdorf.


    An Pos. 13 befindet sich linkerhand die Haltestelle Weigelsdorf. Wir sehen das ES Ebreichsdorf von Süden kommend kurz bevor die "alte" Pottendorferlinie die Fischa quert. Am rechten Bildrand befindet sich neben der Bahnbrücke auch eine Fußgängerbrücke (da wo die Pfadfindergruppe steht).


    Überquert man diese befindet man sich in der Wildnis. Dem ausgetretenen Weg nach zu Urteilen ist das Schild für die wenigsten offenbar nichtmal eine Empfehlung...


    Die Haltestelle Weigelsdorf (Blick nach Süden). Diese Haltestelle wird mit Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs ersatzlos aufgelassen.


    Die gebotene Infrastruktur dieser Station ist überschaubar.


    Die B60 quert hier die Pottendorfer Linie mittels Eisenbahnkreuzung.


    Es gibt auch eine Haltestelle für den Citybus...


    ...und einen P+R-Parkplatz. Und links von unserer Fotoposition ist noch ein Würstelstand...



    Die Einfahrt in den Bahnhof Ebreichsdorf ist frei...





    Für den REX 7631.




    Ich erklimme das Klettergerüst am Spielplatz beim Sportzentrum und fotografiere Richtung Unterwaltersdorf. Ca. in der Mitte vom Bild ist eine Scheune mit rotem Dach zu sehen, knapp dahinter wird die neue Bahnstrecke die B60 queren.




    Überquert man die B60 führt links ein Wirtschaftsweg durch einen Windschutzgürtel von der B60 getrennt Richtung Unterwaltersdorf. Geradeaus kommt man zum Reitstall Weigelsdorf und am Horizont, auf dem Bild kaum zu erkennen, verläuft die Bahnlinie Wampersdorf - Gramatneusiedl. Die neue Pottendorferlinie wird von links ins Bild kommen und hier in einem langgezogenen Rechtsbogen mit der Linie von Gramatneusiedl verschmelzen.





    Hier sieht man wieder die vorhin erwähnte Scheune.





    Da gerade ein Güterzug fährt kann man den Verlauf die Bahnstrecke Gramatneusiedl - Wampersdorf auf diesem Foto etwas besser erkennen. Wieder hat man einen schönen Blick zum Leithagebirge. Am rechten Bildrand befindet sich hinter den Bäumen der Bahnhof Wampersdorf.




    Wir bewegen uns weiter Richtung Unterwaltersdorf zur Pos. 12. Hier sind die ersten Baumaßhnahmen zu sehen.




    Wozu die weißen Schilder in der Baugrube wohl sind?




    Leider mit Gegenlicht, dennoch hoffentlich geeignet um die Situation besser überblicken zu können. Die B60 von Unterwaltersdorf kommend Richtung Weigelsdorf. Die Bahn wird ziemlich genau an dieser Stelle die B60 queren.





    Der Fotostandpunkt des obigen Fotos ist ungefähr wo die rote Linie die Bundesstraße quert. Detail am Rande: das gelb markierte Grundstück ist Gegenstand einer im Dezember stattfindenden Enteignungsverhandlung.




    Die Scheune aus einer anderen Richtung. Wieso die so interessant ist? Das Foto entstand am 12. Oktober...




    ...und 6 Wochen später sieht es hier so aus:




    Wasser- und Gasleitungen werden umverlegt. Der Wirtschaftsweg ist eine Baugrube.





    Stand 23.11.19:




    Wir fahren zurück und sind an Pos. 14 - hier wird die Bahn die Fischa queren, diese versteckt sich hinter den Bäumen am rechten Bildrand. Die Häuser gehören zu Unterwaltersdorf.




    Abschließend noch Bilder vom 23.11. und zwar von der L150 zwischen Ebreichsdorf und Unterwaltersdorf. Blickrichtung Unterwaltersdorf wird die Bahntrasse die L150 kurz nach der Piestingauzufahrt mittels eines Brückenbauwerks queren. Die L150 wird zu diesem Zweck etwas abgesenkt werden. Die Bahnsteige werden sich zum Teil über der L150 befinden. Der Name "Bahnstraße" wird wohl bleiben können :) ...




    Hinter dem Windschutzgürtel versteckt wird schon fleißig gebaggert... Wobei es hier zumindest für außenstehende so wirkt, als würde nur Erde bewegt werden, denn die Baugruben die es gab wurden mittlerweile größtenteils wieder zugeschüttet ?(




    Blick nach Norden.





    Bahnhof "grüne Wiese". Am Asphalt sieht man hier einen der zahlreichen Vermessungspunkte.

    #


    So, ich bin nun mit dem ersten Bildbericht fertig. Wie erwähnt habe ich mir vorgenommen den Baufortschritt einigermaßen regelmäßig fotografisch festzuhalten, also in den nächsten Jahren werden die Landschaftsfotos sicher weniger Landschaft zeigen... -8)