Endlich weniger Verspätungen: U4-Abfahrtszeiten künftig nur in Tagen angegeben

  • Endlich weniger Verspätungen: U4-Abfahrtszeiten künftig nur in Tagen angegeben

    Endlich weniger Verspätungen: U4-Abfahrtszeiten künftig nur in Tagen angegeben
    von Die Tagespresse


    Johannes Zinner/bildstrecke.at, Montage

    Nur allzu oft ärgern sich Pendler über Verspätungen der U4. Doch diesegehören jetzt der Vergangenheit an: Die Wiener Linien geben die Abfahrtszeitender U-Bahn ab sofort nur mehr in Tagen an.
    WIEN – Fahrgäste können sich auf eine Abfahrt zwischen 6 und 24 Uhr einstellen. Erste Statistiken zeigen einen starken Rückgang der verspäteten Züge auf 70 Prozent.

    „Der Weg ist das Ziel. Bei einer Reise mit der U4 bleibt die Zeit stehen –vorausgesetzt, man hat die passende Ausrüstung dabei“, erklärt Wiener-Linien-Pressesprecher Thomas Schmid und zeigt auf die Gesamtausgabe der „Herr der Ringe“-Bücher in seinem Rucksack.

    Die U4 fährt täglich um 06:05 Uhr in der Station Heiligenstadt weg und erreicht Hütteldorf am nächsten Morgen um 03:28 Uhr. „Dabei gibt es kurz vor Mitternacht einen kleinen Aufenthalt und Gleiswechsel, da wir in der Längenfeldgasse von der Transsibirischen Eisenbahn sowie einer Igelfamilie auf Unterschlupfsuche überholt werden“, erklärt Schmid. „Wir raten den Passagieren zu einem ausgiebigen Frühstück, denn Essen ist in den Waggons leider nicht erlaubt.“

    Geisterzüge
    Die Behörden vermuten entlang der Strecke zahlreiche verschollene Geisterzüge. Immer wieder fahren vermisst geglaubte Garnituren völlig unerwartet in den Stationen ein. Die Passagiere überleben in den meisten Fällen nur, weil sie sich von mitgebrachten Ottakringer-Dosen ernähren und mit Gratis-Zeitungen vor der eisigen Kälte aus der Klimaanlage schützen.

    Gewagte Maßnahmen
    Doch neue Baupläne könnten die Situation verschlimmern. „Sollte das hierwirklich umgesetzt werden, könnte das die Verspätungen potenzieren“, schütteltVerkehrsexperte Peter Glueck mit dem Kopf und deutet auf eine Skizze, laut derdie U4 eine Station auf der mittleren Fahrspur der Südosttangente bekommt.Außerdem soll die U1 am Hauptbahnhof noch besser versteckt werden und ab 2021nur mehr von Gleis 9 ¾ abfahren.
    Doch es gibt auch Positives. Über neue elektronische Hinweise freuensich ab sofort die Passagiere der U6: „Bitte nicht einsteigen, weil U6“.
  • 2020.01 schrieb:

    Tagespresse-Schwachsinn eben. Wozu wurde Schienenweg damit vermüllt?
    Eventuell, weil es andere User und Mitleser interessieren könnte, wie sogenannte Satiremedien versuchen, ein im Vergleich zu anderen Städten gut funktionierendes städtisches Verkehrsmittel in ironischer Weise schlechtschreiben? Auch das gehört zu einem Forum, in dessen Bezeichnung "schienenweg" vorkommt.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Und die anderen User und Mitesser kennen natürlich die Tagespresse nicht?! Außerdem: Die U4 im gleichen Satz mit einem gut funktionierendem städtischen Verkehrsmittel zu nennen, ist dadaistisch!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • westbahn schrieb:

    Die U4 im gleichen Satz mit einem gut funktionierendem städtischen Verkehrsmittel zu nennen, ist dadaistisch!
    Ich habe nicht die U4 als gut funktionierendes Verkehrsmittel, sondern Wiens U-Bahnen in ihrer Gesamtheit. Was soll also das Herauspicken einer Linie aus dem Gesamtnetz? Nichts anderes, als ein Haar in der Suppe zu finden. Unser Forum ist kein Stänkerforum, dazu sind andere da. Meine Geduld ist endenwollend.

    westbahn schrieb:

    Und die anderen User und Mitesser kennen natürlich die Tagespresse nicht?!
    Du kannst es als Service für alle Bahninteressierten betrachten, so oft kommen Bahnthemen in der Tagespresse nicht vor. Wenn nicht, lass' es einfach sein, es zu lesen. Niemand zwingt dich, hier ständig anwesend zu sein.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Benutzer online 1

    1 Besucher