[ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Luxemburg? Das ist ja kleiner als Wien, oder? Und eine EU-Richtlinie, die flächendeckende Verkehrsverbünde verbietet, gibt es nicht! Das habe ich auch nirgends gesagt, oder? Aber es darf "von außen" nicht auf Firmen "eingewirkt" werden. Es darf niemand vorschreiben, was eine Firma zu tun und zu lassen hat. Und nachdem bei einem Zusammenschluss der Verbünde jede Einzelfirma (vulgo Einzelverbund) Nachteile hätte, weil die Einnahmen sinken würden (der größte Verlierer wäre natürlich der VOR), wird man sich hier und anderswo nie auf so etwas einlassen. Oder wie stellst du dir die Abgeltung zwischen dem Vorarlberger Verkehrsverbund gegenüber dem VOR vor? Wie willst du "messen", wie viele Menschen wo genau (österreichweit) herumgurken, um eine Basis für die Abgeltungen zu finden? Vergiss es! Nur damit ein paar verhaltensgestörte Ferros (ein Normalo hat gar keinen Bedarf) österreichweit herumfahren können, wird es das nicht spielen!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Ja, Luxemburg hat weniger Einwohner als Wien, aber nein, Luxemburg hat eine größere Fläche als Wien. Das ist aber irrelevant. Es ist möglich, einen direkten Verkehr in Österreich anzugehen. Es braucht nur eine fähige Regierung, die im Zweifel auch das Geheule der Landesfürsten übergeht und diese Maßnahme mit aller Macht durchdrückt... ja manchmal wäre ich froh, würde jemand den Föderalismus zerschmettern. Bzw. deren Auswüchse, die echte Veränderungen erschweren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von J-C ()

  • Seit wann sind Andorra, Monaco, der Vatikan oder Liechtenstein in der EU?

    Ich habe ganz bewusst "nichts gesagt", weil sonst wäre ich wieder der böse Suderant gewesen! Die Postings des Users Grubenhunt sind schlichtweg und durchwegs brotlose Kunst! Nur weil dort der Euro als unilaterales Zahlungsmittel eingeführt wurde, heißt das nicht, dass Andorra in der EU ist. Aber wahrscheinlich hat er das eh ganz anders gemeint! :D
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Ein Gesellschafter kann sehr wohl auf die Gesellschaft einwirken, ob er sich durchsetzt, wird die General- oder Hauptversammlung, bei der alle Gesellschafter (inklusive der gesamten Geschäftsführung) anwesend sind, zeigen.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Uiuiuiui! Da sollte man natürlich jetzt wieder den Unterschied zwischen bilateral und unilateral sowie zwischen Vertrag (übereinstimmende Willenserklärung) und Abkommen (Völkerrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht) kennen! Zwischen Andorra und der EU gibt es ein einziges bilaterales Abkommen - und zwar lustigerweise mit Österreich, nämlich ein Steuerinformationsabkommen. Und das war's auch schon wieder! Die Sache mit dem Euro - wie ich oben schon skizziert habe, ist eine unilaterale Angelegenheit! Ruf' 'mal deinen Onkel an, vielleicht kann er dir das näher erklären, ich habe keine Lust dazu!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Die von mir meistgehörten Argumente zur Verwendung des Autos sind
    • Wegzeit
    • Flexibilität

    Der Preis wird, wenn überhaupt, dann nur an dritter Stelle genannt - warum auch, es ist schon jetzt in fast allen Fällen günstiger mit dem Zug zu fahren als das Auto zu nehmen.

    Benötigt man mehr als einen Umstieg um sein Ziel zu erreichen ist die Sache eigentlich gelaufen, die Wartezeiten fressen an 50% der Tage die gewonnene Fahrzeit wieder auf.

    Am Rückweg ist es noch schlimmer - fahren die Züge nicht häufig genug, bedeutet dies, dass man am Weg entsprechende Zeitpolster einplanen muss.

    Meine Erfahrung: wer die Möglichkeit eines Parkplatz bei seinem Arbeitsort hat fährt mit dem Auto. Den Zug nimmt man nur dann, wenn einem tatsächlich nix andres mehr übrig bleibt. Das Parkpickerl hat hier finde ich gute Dienste geleistet, eine Einfahrtbeschränkung für die City könnte hier sicherlich nochmal mehr bringen als jegliche Preissenkung von der die Politiker so träumen...
  • Eine erweiterte Kernzone wäre für Wiener ohnehin wichtiger als für die drumherum. Es versteht eh jeder, dass er mehr zahlen muss, wenn er weiter fährt.
    Aber der Wiener, der gern mal am Wochenende oder nach Feierabend nach Korneuburg oder nach Mödling fährt, für den wäre eine Monatskarte "Kernzone plus ein Außenring" sinnvoll.
    Das Ganze aber zum Preis der Kernzone plus EINE Außenzone!

    Es gibt keine Ringe und keine Zonen mehr, aber zum Veranschaulichen macht es Sinn.