[Hamburg] Ärger über S-Bahn-Ausfälle und -Verspätungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [Hamburg] Ärger über S-Bahn-Ausfälle und -Verspätungen

    Stand: 15.11.2019 11:55 Uhr
    S-Bahn-Ärger: Jeder 40. Zug fällt aus


    Bei der S3 war jeder 40. Zug kürzer als mit dem Senat vereinbart.


    Viele S-Bahn-Kunden beklagen sich über Verspätungen. Doch auch ausgefallene Züge sind ein Thema in Hamburg: Jede 40. S-Bahn ist in diesem Jahr komplett gestrichen worden, wie aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion hervorgeht. Die Zahl der ausgefallenen Kilometer summiert sich auf 264.000 - das entspricht einer Länge von sieben Erdumrundungen.
    S2-Kunden trifft es am härtesten
    Besonders betroffen ist die S2, die Verstärkerlinie auf der Strecke Bergedorf-Altona. Hier wurden bislang fast 20 Prozent der Züge gestrichen. Weitere vier Prozent fuhren nur als Kurzzug. Bei der S11 fielen immerhin sechs Prozent der Fahrten aus.
    S3 mit weniger Waggons
    Die S3 zwischen Stade und Pinneberg brachte zwar fast alle Züge zum Einsatz, aber jeder 40. Zug war kürzer als mit dem Senat vereinbart. Mit der Folge, dass sich Pendler zum Teil in dann überfüllten Waggons drängen mussten.
    Immerhin erhält die S-Bahn für jeden ausgefallenen oder zu kurzen Zug weniger Geld vom Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Die Hamburger CDU wirft dem Senat vor, das S-Bahn-Chaos trotz aller Versprechen nicht in den Griff zu bekommen.

    www.ndr.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor