Todesstoß für die Thermenbahn ab 02.12.2019

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Todesstoß für die Thermenbahn ab 02.12.2019

    Am 02.12. startet der Postbus eine Buslinie in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband der Thermenregionen Loipersdorf, Bad Blumau, Bad Waltersdorf von und nach Wien. Abfahrtszeiten sind ident am Sonntagabend mit dem Zug in Richtung Wien, der Fahrpreis one way ist mit 18 EUR wesentlich billiger als die Bahn und der Bus, der über die A2 fährt, ist um ca. 40 min schneller. Werktags verkehren 4 Busse je Richtung und sonntags je einer. Absurd dabei ist, dass die Stadtgemeinde eine Open Petition zum Erhalt der Thermenbahn unterstützt und parallel wirbt der Chef des Tourismusverbandes Fürstenfeld schon kräftig für die offensichtlich vom Verband subventionierte Buslinie. Realität und Satire sind nicht leicht zu unterscheiden. ÖBB-PV mag es ins Konzept passen, ist doch der Verkehr auf der Strecke Fehring - Friedberg immer wieder auf der Kippe. Somit bedeutet das wohl das Ende der Thermenbahn ... Conclusio: Es bleibt ja schließlich "in der Familie" und wenn das Angebot besser (schneller, billiger) ist, warum nicht? Die Bahn verliert in der Fläche immer mehr und ein Ende ist nicht abzusehen!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    Am 02.12. startet der Postbus eine Buslinie in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband der Thermenregionen Loipersdorf, Bad Blumau, Bad Waltersdorf von und nach Wien. Abfahrtszeiten sind ident am Sonntagabend mit dem Zug in Richtung Wien, der Fahrpreis one way ist mit 18 EUR wesentlich billiger als die Bahn und der Bus, der über die A2 fährt, ist um ca. 40 min schneller. Werktags verkehren 4 Busse je Richtung und sonntags je einer. Absurd dabei ist, dass die Stadtgemeinde eine Open Petition zum Erhalt der Thermenbahn unterstützt und parallel wirbt der Chef des Tourismusverbandes Fürstenfeld schon kräftig für die offensichtlich vom Verband subventionierte Buslinie. Realität und Satire sind nicht leicht zu unterscheiden. ÖBB-PV mag es ins Konzept passen, ist doch der Verkehr auf der Strecke Fehring - Friedberg immer wieder auf der Kippe. Somit bedeutet das wohl das Ende der Thermenbahn ... Conclusio: Es bleibt ja schließlich "in der Familie" und wenn das Angebot besser (schneller, billiger) ist, warum nicht? Die Bahn verliert in der Fläche immer mehr und ein Ende ist nicht abzusehen!
    Nur weil am Sonntag ein Bus die gleiche Strecke fährt, muss eine Bahn noch lange nicht eingestellt werden. Das heißt natürlich nicht, dass ich es nicht auch mit Sorge in die Zukunft schaue...
    Es gilt die Unschuldsvermutung.
  • Tagesgäste werden nicht mit dem Bus kommen, Hotelgäste reisen am Nachmittag oder Mittag ab... "Reiner Zufall" also, dass der Bus exakt zur selben Zeit wie der am besten ausgelastete Zug abfährt. Der Bus um 4.40 Uhr zielt ebenso auf die Wochenpendler und Studenten ab. ÖBB-Infra will die Thermenbahn loswerden und das ist die perfekte Chance! Die Auslastung der bestehenden Züge senken, den Rest kennen wir ja! Hier gelingt es sogar noch mit Unterstützung der Tourismusverbände! Es ist ganz klar in welches Verkehrsmittel "ich" einsteige, wenn ich Sonntagabend nach Wien fahren muss! Der Bus ist um 30 Minuten schneller und kostet ohne Ermäßigung fast die Hälfte! Unter der Woche ist das Ganze noch klarer, denn "ich" erspare mir das Umsteigen in Wiener Neustadt und in Gegenrichtung detto. Außerdem gibt es am Sonntag noch einen G1 Bus ab 16.25 Uhr ab Therme Loipersdorf direkt nach Wien.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Gut: Selbst wenn man unabhängig vom Zug überlegt, wann der Bus fahren soll, dann wählt man natürlich die Zeit, zu der die meisten Leute fahren = die Zeit, zu der der Zug am vollsten ist. Es stellt sich die Frage, warum dieser Bus eingeführt wird. Es könnte ja theoretisch sein, dass der tatsächlich ein Zusatzangebot sein sollte, weil man die Region besser anbinden will. Aber es ist für die Auslastung des Zuges egal, ob der Bus wegen der Bahn fährt oder nicht: Der Mensch wählt natürlich das attraktivere Verkehrsmittel. Und was attraktiv ist, hängt von Zeit und Geld ab. Geld noch vor der Zeit. In diesem Fall spricht (ohne Ermäßigung) dann beides für den Bus. Das kann schon spürbar werden. Wenn jemand im Scotty seine Verbindung sucht, und der Bus 30 Min. schneller ist, dann wird mal geschaut, was denn der leicht kostet. Wenn dann auch der Preis günstiger ist ...
    Wie auch immer: Z.B. die Auslastung des Wochenpendlerzuges am Sonntagabend wird EIN Bus nicht so schnell aufnehmen. Aber vor allem eben in der betroffenen Region dort können schnell ein paar Fahrgäste verloren gehen. Umgekehrt gibt es auch immer welche, die trotzdem den Zug wählen, weil er den Ruf des komfortableren Verkehrsmittels hat. "Bevor ich mit dem Bus fahre, fahre ich gleich mit dem Auto!" Aber ob das so viele sind? Eher Ausflügler als Pendler.
    Ganz egal, was und wie: Für die Bahn ist es nicht gut, weil "voll" sind dort die Züge schon heute nicht.
  • Z.B. die Auslastung des Wochenpendlerzuges am Sonntagabend wird EIN Bus nicht so schnell aufnehmen.
    Deswegen gibt es ja auch zwei Busse. Und die Anzahl der Wochenpendler wird sich in Grenzen halten. Scheinbar bist du auch schon länger nicht - oder gar noch nie - mit einem modernen Überlandbus gefahren, weil du von "komfortabel" redest. Aber schon klar! Jeder Ferro wird "seine Bahn" bis zur letzten Sekunde schönreden und die Realität ausblenden.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47
  • Komfort definiert jeder etwas anders. Für die einen zählt nur WLAN und Steckdose, für den andren ist die Beinfreiheit wichtig oder mal aufstehen zu können.

    Installiert man nun aber bewusst eine Busverbindung just zu der Zeit, wo a) ein Zug fährt und b) hier die meisten Pendler fahren, scheint das schon in einem eigenen Licht.

    Aber es wäre kein neues Vorgehen und dass die Strecke nicht unbedingt die besten Zukunftschancen hat ebenso.

    Für Thermengeher find ich eine Abfahrt gegen halb 5 aber nicht wirklich attraktiv.
    Und: die 30min weniger Fahrtzeit kann ich grad nicht nachvollziehen. Auch nicht, dass Scotty meint, man müsse in Güssing umsteigen.
  • Zwar braucht man die Strecke offenbar gelegentlich noch für Trafo-Transporte, doch selbst das wäre nicht mehr notwendig, da auch über Ungarn gefahren werden kann. Jedenfalls wird es aber spätestens mit der Eröffnung des SBT wirklich keinen Grund mehr für die Thermenbahn geben. Wäre doch perfekt für die Errichtung eines stattlichen Radwanderweges, gerade für die Thermenregion eine große Chance!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47
  • Westbahn schreib ned so viel Blödsinn!! :S

    Die Bahnstrecke wird sicher ned eingestellt weil wir hier ned in NÖ sind und alle anderen Bundesländer es längst kapiert haben dass man die Eisenbahn braucht wenn man echten Klimaschutz betreiben will (Beispiel OÖ). :thumbup:
    Aber das scheint dir ja entgangen zu sein !? :P

    In den nächsten Jahren kommen sowieso die Akku Triebwagen, dann zählt das argument der ach so dreckigen 5047er gegen modernen Dieselbus nicht mehr und auch nicht elektrifizierte Nebenbahnen können umweltfreundlich betrieben werden.

    LG Fabi :D
  • und auch nicht elektrifizierte Nebenbahnen können umweltfreundlich betrieben werden.

    Vielleicht solltest dich einmal schlaumachen, wie die Umwelt durch den Bau dieser Akkus belastet wird, wie viel Energie zum Bau verbraucht wird, dass jetzt erst nicht einmal ein Prozent der Autos mit Batterien fahren und jetzt schon befürchtet wird, dass es bald bei Lithium und Kobalt zu weltweiten Engpässen kommen wird, unter welchen Bedingungen Kobalt abgebaut wird (*KLICK*) - aber leb' du nur weiter in deiner kleinen Welt im Kinderzimmer an Mamas Rockzipf'l!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Das hat auch niemand behauptet! Aber so deppert daherreden von wegen - der lustige Akkutriebwagen ist umweltfreundlicher als ein Dieselfahrzeug - ist doch ein Zeichen, dass der User ein Problem hat, die Zusammenhänge zu verstehen, nur weil eben beim Akkutriebwagen oben keine Rauchwolke herauskommt! Soll er *HIER* einmal gucken, bevor er weiter dummspricht!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    (so "rentiert" sich z.B. ein PKW mit Batterie und Ökostrom schon unter 100.000 km).
    Genau! Wer hat dir das erzählt? Die Akku-Lobby?
    Na dann verrate mal ab wieviel km ein PKW/LKW/Zug mit Verbreunnungsmotor CO2 neutral is.

    Richtig! Niemals :P

    Also was is nun besser für die Umwelt?
    A: Ein Fahrzeug das bei der Produktion einen CO2 Fußabdruck hinterlässt und wenn mit Strom aus erneuerbarer Energie betrieben wird keine weiteren CO2 Emissionen erzeugt.
    B: Ein Fahrzeug das bei der Produktion einen CO2 Fußabdruck hinterlässt und beim Betrieb noch mehr CO2 Emissionen erzeugt.

    Soooo jetz bin ich mal gespannt. :D
  • Was denkst du, wie mich dieser dämliche und nicht beweisbare CO2-Mist interessiert: genau null! Diese künstliche Panikmache macht die Menschheit noch blöder, als sie eh schon ist! Die CO2-Theorie ist nur eine geniale Propaganda. Was da als unerschütterliche Wahrheit streng wissenschaftlich daher kommt, kann als geschickte, ja geniale Propaganda enttarnen, wer sich nicht nur einseitig informiert. Es gibt aus den letzten Jahren zirka 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47
  • westbahn schrieb:

    Was da als unerschütterliche Wahrheit streng wissenschaftlich daher kommt, kann als geschickte, ja geniale Propaganda enttarnen, wer sich nicht nur einseitig informiert.
    Darüber kann ich einfach nur herzhaft lachen. :thumbsup:

    westbahn schrieb:

    Es gibt aus den letzten Jahren zirka 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen.
    Aus den letzten Jahren gibt es zirka 14.300 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen beweisen.
  • westbahn schrieb:

    Was denkst du, wie mich dieser dämliche und nicht beweisbare CO2-Mist interessiert: genau null! Diese künstliche Panikmache macht die Menschheit noch blöder, als sie eh schon ist! Die CO2-Theorie ist nur eine geniale Propaganda. Was da als unerschütterliche Wahrheit streng wissenschaftlich daher kommt, kann als geschickte, ja geniale Propaganda enttarnen, wer sich nicht nur einseitig informiert. Es gibt aus den letzten Jahren zirka 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen.
    Es ist aber sehr kurzsichtig "nur" an den Klimawandel zu denken. Die Abgase sind auch für den menschlichen Organismus direkt schädlich, bereits ohne die vielen Opfer des Klimawandels einzurechnen. Es gibt also mehr als den einen Grund schleunigst fossilen Brennstoffen zu entsagen.
    Dennoch: wer heute noch die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum menschenverursachten Klimawandel anzweifelt der sei daran erinnert, dass vor gar nicht all zu langer Zeit die Erde noch eine Scheibe war...

    Ich bin aber jedenfalls der Meinung, dass die "CO2-Bilanz" fair berechnet werden muss, ganz egal was wir herstellen. In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass Kraftstoff erst aus Rohöl gewonnen werden muss das, unter Einsatz wiederum beträchtlicher Mengen von Kraftstoff, um die halbe Welt geschippert wird. Auch die Orte, wo Rohöl ausgebeutet wird sind zumeist - dank des ach so tollen Einsatzes der westlichen Welt für die Demokratie - nicht gerade Orte wo Frieden und Wohlstand herrschen.

    Also wenn wir Akkubetriebene Fahrzeuge mit Verbrennern vergleichen möchten, müssen wir all das mit einfließen lassen. Das Rennen wird wohl nur knapp ausgehen, im Endeffekt ist die beste Mobilität schlichtweg zu Fuß zu gehen.