Brenner-Basistunnel zur Hälfte fertig

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Brenner-Basistunnel zur Hälfte fertig

    Aus ORF Tirol:
    Brenner-Basistunnel zur Hälfte fertig

    Exakt die Hälfte des 230 Kilometer langen Tunnelnetzes ist mittlerweile ausgebrochen. Das teilte die Projektgesellschaft BBT-SE am Freitag mit. 2028 soll der Brenner-Basistunnel eingeweiht werden. Mehr als neun Milliarden Euro soll das Projekt kosten.

    Online seit heute, 30.11.2019, 6.11 Uhr

    Der Tunnel reicht mittlerweile 115 Kilometer weit. Der Brenner-Basistunnel soll die längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt werden. Dafür wird aber auch ein hoher Preis bezahlt. Die Gesamtkosten des Projekts werden sich auf 9,3 Milliarden Euro belaufen, wie die Brenner-Basistunnel-Gesellschaft vorrechnet.
    Das Tunnelnetz besteht aus zwei Eisenbahntunneln, einem Erkundungsstollen und zahlreichen kleineren Tunnelbauwerken wie Nothaltestellen und Zufahrtstunnel. Die Arbeiten würden bisher nach Plan verlaufen, wie die Brenner-Basistunnel-Gesellschaft am Freitag mitteilte. Derzeit werde der Bau an elf Stellen vorangetrieben.


    Die Hälfte des 230 Kilometer langen Tunnelnetzes ist mittlerweile ausgeschlagen

    BBT soll Straßen und Umwelt entlasten
    Mit der Inbetriebnahme des Brenner-Basistunnels rechnet man mit einer deutlichen Reduktion des Lkw-Verkehrs. 2,4 Millionen Lkws überquerten im Vorjahr laut BBT-SE den Brenner. Durch die Verlagerung des Gütertransfers auf die Schiene sollen auch die CO2-Emissionen massiv reduziert werden.
    Personenzüge werden ebenfalls durch den Tunnel rollen. Die Projektgesellschaft verspricht eine massive Fahrzeitverkürzung. Um rund 60 Minuten verkürze sich die Fahrt zwischen Innsbruck und Franzensfeste (ITA).

    Link: Brenner Basistunnel

    Edit: Man darf gespannt sein, wie sich nach Vollendung des Basistunnels vor allem der Schwerverkehr in den Tunnel verlagern wird.
    Dazu kommt noch die derzeit noch offene Frage des Brenner-Nordzulaufs in Bayern.