[ORF Wien] Westbahnhof-Uhr wird erneuert

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [ORF Wien] Westbahnhof-Uhr wird erneuert

    Neonuhr am Westbahnhof wird modernisiert

    Die große Neonuhr an der Fassade des Westbahnhofs wird derzeit modernisiert. Statt mit Neonröhren wird die Uhr künftig mit LED-Technik beleuchtet. Die Modernisierung erfolgt in Absprache mit dem Bundesdenkmalamt (BDA).

    Online seit heute, 5.05 Uhr Die markante Uhr hatte stark an „Ausstrahlung“ verloren: Die Beleuchtung am Minutenzeiger, Stundenzeiger und bei einzelnen Zeitzeichen war defekt. In der Nacht konnte man deshalb die Uhrzeit nicht mehr ablesen.
    ORF/Hubert Kickinger Die Beleuchtung der Uhr hatte zuletzt nicht mehr einwandfrei funktioniert
    „Die Uhr ist ein Relikt, das beim Umbau erhalten blieb und nun in die Jahre gekommen ist. Daher wird die Uhr bis Ende Januar jetzt zukunftsfit gemacht: Die Beleuchtungseinheiten werden durch moderne LED-Technologie ersetzt“, so ÖBB-Sprecherin Juliane Pamme auf Anfrage von wien.ORF.at.
    Modernisierung kostet rund 20.000 Euro
    Durch das Ersetzen der Neonröhren ergeben sich laut der Sprecherin mehrere Vorteile. Es gebe keinen Glasbruch mehr, was zu einer längeren Lebensdauer führe. Und auch der Grad der Verschmutzung sei kleiner, weil es keine hervorstehenden Neonröhren mehr gebe. Die Uhr wurde in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt abgenommen, weil die Halle des Westbahnhofs unter Denkmalschutz steht. Die Kosten für die Modernisierung betragen laut ÖBB rund 20.000 Euro.
    Uhr am Praterstern seit Jahren „versteckt“
    Die Uhr soll bald wieder gut sichtbar an der Fassade des Westbahnhofs montiert sein. Ein anderes Schicksal ist der Uhr am Praterstern widerfahren. 2008, rechtzeitig vor Beginn der Fußball-EM in Wien, wurde der modernisierte Bahnhof Praterstern eröffnet.
    ORF Die Uhr am Praterstern ist nicht mehr gut sichtbar

    Damals war die riesige Bahnhofsuhr über dem Haupteingang selbst von Weitem gut zu sehen. Doch ein Jahr später ließ die Stadt Wien auf dem Vorplatz ein Glasdach über die Bus- und Straßenbahnstationen errichten. Seither ist die Bahnhofsuhr hinter dem Dach mehr oder weniger verschwunden.
    Hubert Kickinger, wien.ORF.at
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Ist nicht grad DAS zeitgemäß... ?(

    Architektur sollte doch auch einem Sinn und Zweck dienen, wobei "schön" ja auch ein Zweck ist. Das Gestell am Praterstern entbehrt meiner Meinung nach jeglichem Zweck und jeglicher Schönheit...

    Ich hätte mir ja immer gewünscht, dass oben eine Lok rumfährt, so ähnlich wie die am Hauptbahnhof. Dann wärs zumindest witzig gewesen...
  • So weit ich mich erinnern kann, ist der verunglückte Bahnhofsvorplatz dadurch entstanden, dass der planende Architekt Boris Podrecca und die Auftraggeber erhebliche Kommunikationsschwierigkeiten hatten. Herausgekommen ist dann eben das, was man heute "bewundern" kann. Wikipedia schreibt nur davon, dass die Umsetzung der Architektenpläne heftiger Kritik ausgesetzt war. Allerdings soll Boris Podrecca daran, dass man miteinander nicht konnte, auch nicht ganz unbeteiligt gewesen sein.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • J-C schrieb:

    Was soll daran Kunst sein? Ich sehe das als verzweifelten Versuch, um jeden Preis keine zeitgemäße Architektur anzuwenden...
    In Zeiten, wo einer mit Blut herum saut und das ebenso als Kunst durchgeht, wie eine Banane an die Wand zu picken wundert dich das?

    Der Vorplatz vom Praterstern zählt wohl zu den "schönsten", würd ich fast meinen.
    Wenn man diese Stahlgerüste wenigstens halbwegs begrünt hätte... Was der Sch... gekostet hat, sollte man besser erst gar nicht nachfragen.
  • Neu

    Uhr am Westbahnhof erstrahlt wieder

    Die Modernisierung der großen Uhr an der Fassade des Westbahnhofs ist abgeschlossen. Statt mit Neonröhren wird sie nun laut ÖBB mit LED-Technik beleuchtet. Minuten- und Stundenanzeiger erstrahlen nach langem Blackout wieder. Die Kosten für die Rundumerneuerung betrugen rund 20.000 Euro.

    Online seit heute, 19.00 Uhr
    Sie befand sich lange Zeit in einem tristen Zustand, die markante Uhr auf der Fassade des Wiener Westbahnhofs. Wer genau hinsah, musste feststellen: Die Beleuchtung am Minutenzeiger, Stundenzeiger und bei einzelnen Zeitzeichen war defekt. In der Nacht konnte man deshalb die Uhrzeit nicht mehr ablesen.
    So zeigt sich die Uhr an der Fassade des Westbahnhofs nach der Modernisierung nicht nur Reisenden. Foto: ORF
    Uhr ist laut ÖBB nun weniger anfällig für Verschmutzung
    Das Relikt, das beim Umbau des Westbahnhofs erhalten blieb und in die Jahre gekommen ist, wurde die letzten Monate restauriert. Nun hat der Zeitanzeiger wieder an Strahlkraft gewonnen: Die Beleuchtungseinheiten wurden durch moderne LED-Technologie ersetzt. Durch das Ersetzen der Neonröhren würden sich mehrere Vorteile ergeben, heißt es von den ÖBB auf ORF-Anfrage. Es gebe keinen Glasbruch mehr, was zu einer längeren Lebensdauer führe.
    Und auch der Grad der Verschmutzung sei kleiner, weil es keine hervorstehenden Neonröhren mehr gebe. Die Uhr wurde in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt abgenommen, weil die Halle des Westbahnhofs unter Denkmalschutz steht. Die Kosten für die Modernisierung betragen laut ÖBB rund 20.000 Euro.
    Westbahnhof: Saniert und in neuer Funktion eröffnent
    Die Bahnhofshalle wurde von 2008 bis 2010 umfassend renoviert, bis 2011 wurde das teils unterirdische Einkaufszentrum „BahnhofCity Wien West“ fertiggestellt. Unter anderem wurden die Natursteinplatten an der Decke demontiert, saniert und wieder befestigt. Rund 60 Prozent der Platten konnten wiederverwendet werden, der Rest stammt aus dem Original-Steinbruch im salzburgerischen Adnet.
    Überdies wurde mit Kunststeinen der Terrazzo-Boden aus den 50er Jahren originalgetreu nachgebildet. Untergebracht sind in der Halle neben den Ticket-Schaltern der ÖBB auch mehrere Geschäfte und Gastronomiebetriebe. Seit dem Jahr 2015 verkehren alle Fernzüge der ÖBB ab Wien Hauptbahnhof bzw. Wien Meidling. Am Westbahnhof verbleiben die Fernzüge der Westbahn nach Salzburg sowie der Regionalverkehr nach Niederösterreich.
    red, wien.ORF.at/Agenturen
    dr. bahnsinn - der Forendoktor