[Augsburg] Ab Neujahr Gratis-ÖV in der City-Zone

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [Augsburg] Ab Neujahr Gratis-ÖV in der City-Zone

    31.12.2019, 07:12 Uhr
    Ab Januar kostenlos mit Bus und Tram durch Augsburgs Zentrum
    Die neue Augsburger City-Zone soll den CO2-Ausstoß und den Feinstaub in der Stadt verringern. Ab dem 1. Januar ist Bus- und Tramfahren in der Innenstadt gratis. 860.000 Euro kostet das, die Stadt kann die Kosten aber wieder hereinholen.
    Die neue City-Zone ist rund um den Augsburger Königsplatz angelegt, dem zentralen Umsteigedreieck der Stadt, an dem sich fünf Tram- und etliche Buslinien kreuzen. Von hier aus ist die Fahrt bis zur nächsten Haltestelle künftig kostenlos. Die City-Zone umfasst insgesamt neun Haltestellen, das ist überschaubar, aber doch ein Angebot, dass es so noch in einer keiner anderen deutschen Großstadt gibt, sagt die Augsburger Bürgermeisterin Eva Weber.
    Weniger Feinstaub - Augsburg soll attraktiver werden
    Die gratis City-Zone soll laut Eva Weber den Menschen den Einstieg in den öffentlichen Nahverkehr erleichtern. Die Planer der City-Zone wollen mit dem Gratis-Ticket den massiven Parksuchverkehr verringern, den CO2- und Feinstaub-Ausstoß reduzieren und die Innenstadt wieder attraktiver machen.
    Stadt kann Kosten für Gratis City-Zone wieder hereinholen
    Ungefähr 860.000 Euro im Jahr kostet die gratis City-Zone. Und diese Kosten werden laut Weber "bezahlt von den ÖPNV-Zuweisungen, die die Stadt jedes Jahr vom Freistaat Bayern bekommt." Die Stadt will laut Weber mit der City-Zone auch testen, was mit einer Kostenfreiheit tatsächlich bewirkt werden kann.
    Kostenlos Bus und Tram fahren - Anreiz für Touristen
    Auch für Touristen oder Besucher aus dem Umland soll die kostenlose City-Zone ein Anreiz sein. Wer mit dem Zug am Augsburger Hauptbahnhof ankommt, muss kein Ticket ziehen, sondern kann per Tram bis zum Königsplatz fahren und dann in die Fußgängerzone zum Einkaufen gehen.
    Experte fordert mehr Anstrengungen
    Nach Ansicht des Verkehrsexperten Heiner Monheim aus Trier ist das Augsburger Modell lediglich ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. "Wir brauchen deutlich mehr Fahrgäste im öffentlichen Verkehr und ein Weg dorthin ist natürlich, die Preise deutlich zu verringern."
    Monheim nennt das 360 Euro-Ticket für das gesamt Netz, das es sowohl im österreichischen Bundesland Vorarlberg gibt als auch in Wien. "Das sind sehr viel grundlegendere Tarifreformen als das, was Augsburg nun gerade macht. Wir brauchen mehr als ein klitzekleines Reförmchen."
    Gratis-Busfahren in Pfaffenhofen - ein Erfolg
    Dass eine Gratis-Zone funktionieren kann, hat die Kreisstadt Pfaffenhofen an der Ilm vorgemacht, sie hat 2018 ein kostenloses Busticket eingeführt und die Zahl der Fahrgäste damit deutlich gesteigert. Der Augsburger Stadtwerke-Chef Walter Casazza rechnet damit, dass auch die Cityzone in Augsburg ein Erfolgsmodell wird.

    www.br.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor