Frequenz Güterzüge St. Pölten <-> Wien Westbahnhof

  • Frequenz Güterzüge St. Pölten <-> Wien Westbahnhof

    Liebe Forumsmitglieder, ich überlege An in der Wienerwaldregion ein Grundstück zu kaufen. Wunderbare Lage bzw. gute Infrastruktur sind mir wichtig.
    Nun würde ich gerne wissen wie oft Güterzüge auf der Strecke (St. Pölten, Neulengbach, Wien Westbahnhof) verkehren? Die Westbahn bietet nur Personentransporte an, welche ich auf den Fahrplänen einsehen kann. Die ÖBB nutzt die Strecke für Cargo. Leider gelingt es mir nicht das herauszufinden.
    Kann mir dabei bitte jemand helfen? Vielen Dank.
  • Man kann sicher herausfinden, wie viele Güterzüge letzte Woche gefahren sind oder kommende Woche fahren werden. Aber das hilft Dir wenig, wenn Du wissen willst, wie sich das in 10 oder 20 Jahren entwickelt, da gibts viele FAktoren, von der Wirtschaftslage bis zum Dieselpreis und allfällige CO2-Steuern...

    Wenn Lärm ein Thema ist, würde ich persönlich von einem Grund in Bahnnähe Abstand nehmen, ich wäre auch skeptisch, ob Lärmschutzfenster in dem Fall sehr viel bringen... (Zumal die Güterzüge ja nicht mal eine verbesserte Verkehrsanbindung bringen...)
  • @KFNB X genau auf die Lärmkarte wollt ich auch grad hinweisen... :thumbup:

    Ich denke auch das auf der genannten Strecke ohne Ausbau jedenfalls noch genug Trassenkapazität frei ist um ohne lange Vorlaufzeiten den Güterverkehr ggf. zu verstärken.
    Also ein guter Hinweis von @Draisinenfan hier auch etwaige künftige Entwicklungen nicht ausser Acht zu lassen.
    Schön jedenfalls zu sehen das es Leute gibt die zuerst denken und nicht umziehen und sich nachher beschweren.
  • Ich bin an Bahnlärm durchaus gewohnt, da ich fast immer in der Nähe selbiger gewohnt habe. Wenn man dies nicht ist, stören Züge da bei offenen Fenster vermutlich durchaus. Man darf auch nicht vergessen, dass man sich ja auch im Freien (Garten) aufhält und die Züge eben 24/7 unterwegs sind.
    Ich kenne die Pläne entlang der "alten Westbahn" nicht, aber vielleicht kann die Gemeinde weiterhelfen, ob in absehbarer Zeit Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahn geplant sind.
  • vielen Dank. Ich habe die RCA kontaktiert und nach einigen Weiterleitungen hat man mir mitgeteilt dass ich mich an die ÖBB Infrastruktur AG wenden soll, was ich auch getan habe. Mir wurde mitgeteilt dass ich via Email die Zugdichte zwischen 2 Bahnhöfen für Güterverkehr, Personenverkehr und Privatverkehr anfragen soll. Mal sehen was da kommt ...
  • Aufpassen! Laut einem Bericht in der aktuellen Januar-Ausgabe der Eisenbahn-Fachzeitschrift Today's Railways Europe liegt der RCA-Anteil bei den auf der Donau-Achse Passau-Wels-Wien(-Ungarn) verkehrenden Güterzügen bei nur 60 %. 40 % der Güterzüge werden von privaten Güter-EVU wie TX Logistik, Ecco-Rail, LTE, CargoServ, WLC, Raaberbahn CargoGrampetCargo, Lokomotion, Steiermarkbahn etc. sowie auch von DB Cargo abgewickelt. Bei fehlender oder untauglicher ETCS-Ausstattung fahren diese Güterzüge über die Westbahn-Bestandsstrecke durch den Wienerwald bzw. über Tulln und die untere FJB.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • dr. bahnsinn schrieb:

    Aufpassen! Laut einem Bericht in der aktuellen Januar-Ausgabe der Eisenbahn-Fachzeitschrift Today's Railways Europe liegt der RCA-Anteil bei den auf der Donau-Achse Passau-Wels-Wien(-Ungarn) verkehrenden Güterzügen bei nur 60 %. 40 % der Güterzüge werden von privaten Güter-EVU wie TX Logistik, Ecco-Rail, LTE, CargoServ, WLC, Raaberbahn CargoGrampetCargo, Lokomotion, Steiermarkbahn etc. sowie auch von DB Cargo abgewickelt. Bei fehlender oder untauglicher ETCS-Ausstattung fahren diese Güterzüge über die Westbahn-Bestandsstrecke durch den Wienerwald bzw. über Tulln und die untere FJB.
    guter Hinweis. Vielen Dank. D.h. dass der tatsächliche Verkehr wohl auch stark schwanken kann nehme ich an. Ich warte mal ab welche Informationen ich von der ÖBB Infrastruktur AG bekomme. Grundsätzlich sollten man dort Bescheid wissen.
  • rainer645 schrieb:

    D.h. dass der tatsächliche Verkehr wohl auch stark schwanken kann nehme ich an.
    Ja, davon kann man ausgehen, da viele von den Privaten geführte Züge sogenannte Gelegenheitsverkehre sind, die entweder unregelmäßig oder nur an wenigen Tagen in der Woche, oft auch nur einmal wöchentlich verkehren. Generell kann man sagen, dass die Tage in der Wochenmitte (Di bi Do, ev. auch noch Fr) die aufkommensstärksten Tage darstellen.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Benutzer online 1

    1 Besucher